SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

CSU-Generalsekretär stellt Radio Bremen infrage

München/Bremen - Ärger um den ARD-Finanzausgleich: CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer stellte die Zukunft von Radio Bremen in Frage und bekam sofort Gegenwind aus der Hansestadt.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat die Zukunft des ARD-Senders Radio Bremen infrage gestellt und dafür von Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) einen Dämpfer erhalten. „Dem vielleicht noch etwas unerfahrenen CSU-Generalsekretär ist anzuraten, ein Gespräch mit seinem Vorsitzenden Horst Seehofer zu führen.“

Der bayerische Ministerpräsident sei im Juni 2014 in der Ministerpräsidenten-Konferenz in Berlin maßgeblich daran beteiligt gewesen, die Finanzverteilung innerhalb der ARD zu verändern, teilte Böhrnsen am Dienstag mit. Und zwar so, dass auch die kleinen Anstalten Radio Bremen und der Saarländische Rundfunk eine auskömmliche Zukunft hätten. „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ein Rückgrat des unabhängigen Journalismus in Deutschland, deshalb ist es nicht nur zeitgemäß, sondern geboten, ARD-Anstalten aufrecht zu erhalten.“

Scheuer hatte bei der CSU-Mediennacht am Montagabend in München gesagt: „Ist es zeitgemäß, so viele ARD-Anstalten aufrechtzuerhalten?“ München sei zweieinhalb mal so groß wie Bremen, niemand käme dort aber auf die Idee, für München eine eigene ARD-Anstalt einzurichten. So wie Bayern viel Geld für den Länderfinanzausgleich ausgebe, zahle auch der Bayerische Rundfunk in das ARD-Umlageverfahren. „Beides muss nicht auf ewig so bleiben“, sagte Scheuer.

Die ARD müsse Synergie-Effekte besser nutzen und darüber nachdenken, ob es sinnvoll sei, teilweise nicht überlebensfähige Strukturen durch Transferzahlungen am Leben zu erhalten. Eine ARD-Sprecherin sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Das ist bei uns kein Thema.“ Auch sie verwies auf die jüngste Reform des internen Finanzausgleichs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Bachelorette 2018: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Diese Kandidaten bei „Die Bachelorette“ 2018 haben eine Rose bekommen. Hier finden Sie den Überblick: Wer ist schon raus? Und wer ist noch dabei? Der aktuelle Stand nach …
Die Bachelorette 2018: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Bachelorette 2018: So lief die erste Folge und das haben wir über Nadine Klein gelernt
„Die Bachelorette 2018“ hat begonnen - Nadine Klein begegnete zum ersten Mal den 20 Kandidaten, die ihr Herz erobern wollen. So lief die erste Folge ab.
Bachelorette 2018: So lief die erste Folge und das haben wir über Nadine Klein gelernt
Nadine Klein: Das ist die Bachelorette 2018
Nadine Klein ist die Bachelorette 2018: Das RTL-Format geht in eine weitere Runde. Dieses Mal ist eine ehemalige Bachelor-Kandidatin die Junggesellin.
Nadine Klein: Das ist die Bachelorette 2018
Die Bachelorette 2018: Das sind die Kandidaten
20 Männer wollen die Bachelorette 2018 erobern. Wir zeigen alle Kandidaten im Überblick. Eine Leidenschaft teilen alle.
Die Bachelorette 2018: Das sind die Kandidaten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.