+
Thomas Gottschalk sollte sich endgültig aus dem TV-Abendprogramm verabschieden, meint die Mehrheit der Deutschen

Lanz spaltet die Nation

Umfrage: Gottschalk am Abend? Bitte nicht!

Berlin - Thomas Gottschalk hat seinen Zenit in der Gunst des Publikums überschritten. Eine neue Abendshow lehnt die Mehrheit ab. Was die Bundesbürger außerdem vom aktuellen TV-Programm halten:

Eine neue Show für Thomas Gottschalk (62) lässt das Fernsehpublikum zum großen Teil kalt. 56 Prozent der Bevölkerung lehnt eine Rückkehr des Altmeisters auf die große TV-Bühne ab. Der ehemalige „Wetten, dass..?“-Zampano solle lieber auf eine neue Abendshow verzichten. 28 Prozent sind für seine Rückkehr ins Abendprogramm, 17 Prozent haben keine Meinung.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov zu Beginn dieser Woche im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa durchführte. Befragt wurden 1028 Menschen. Gottschalk verhandelt nach dem Scheitern seiner ARD-Vorabendsendung und dem mäßigen Abschneiden beim RTL-„Supertalent“ zur Zeit mit dem Westdeutschen und Bayerischen Rundfunk über eine neue Abendshow.

Noch keine eindeutige Meinung haben die Leute zu Markus Lanz. Auf die Frage, ob sich der 43-jährige Tiroler nach drei „Wetten, dass..?“-Ausgaben als guter Gottschalk-Nachfolger erwiesen habe, antworteten 38 Prozent mit „nein“, 30 Prozent wiederum „ja“. 32 Prozent haben keine Meinung dazu.

Auch RTL-Chefjuror Dieter Bohlen, der in den Castingshows „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) und „Das Supertalent“ über das Wohl und Wehe der Kandidaten entscheidet, hat keinen besonders guten Stand. Immerhin sagen 37 Prozent der Befragten kurz nach dem erneuten Start von DSDS, er solle zumindest einen der Juryposten aufgeben, 33 Prozent denken, er solle in beiden Shows bleiben, 30 Prozent sind unentschieden.

Thomas Gottschalk - Seine Karrierestationen in Bildern

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

Und wird im Fernsehen nun zu viel gequatscht? Jeder zweite Deutsche (49 Prozent) meint, in der ARD gebe es zu viele abendliche Talkrunden. Für „genau richtig“, nämlich fünf an der Zahl, halten 29 Prozent das ARD-Angebot, vier Prozent sagten sogar, es seien noch zu wenige Gesprächssendungen zu sehen.

An 47 Sonntagabendterminen ist in diesem Jahr in der ARD entweder ein Krimi der „Tatort“-Reihe oder vom „Polizeiruf 110“ zu sehen. Ein Overkill an Morden? Da halten sich Für und Wider die Waage. 41 Prozent finden, es herrsche ein „Tatort“-Überangebot, 40 Prozent sind nicht dieser Auffassung. Frauen und Männer sind in diesem Punkt fast einhellig derselben Meinung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie „Stranger Things“? Das denkt Amerika über erste deutsche Netflix-Serie „Dark“
Netflix hat am 1. Dezember seine erste deutsche Serie hochgeladen: „Dark“. Manches erinnert an die gefeierte amerikanische Netflix-Serie „Stranger Things“. Was schreiben …
Wie „Stranger Things“? Das denkt Amerika über erste deutsche Netflix-Serie „Dark“
8 Netflix-Serien fürs Binge Watching an Weihnachten
Netflix, manchmal übertriffst du dich selbst. Du hast TV-Serien entwickelt, die wir an einem Stück sehen wollen - so angefixt sind wir. Liebe User, starten Sie eine …
8 Netflix-Serien fürs Binge Watching an Weihnachten
Zehn Millionen im Jahr 2018: BR plant weitere Einsparungen
Der Sparkurs beim BR wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Darunter soll die Qualität des Programmes aber nicht leiden
Zehn Millionen im Jahr 2018: BR plant weitere Einsparungen
„The Voice of Germany“-Finale bei Sat1: Wird es ein „The Voice of Bayern“ geben?
Zwölf Kandidaten stehen im Halbfinale der Musik-Show „The Voice of Germany“. Gleich drei davon kommen aus Bayern und hoffen auf einen Platz in der Endrunde.
„The Voice of Germany“-Finale bei Sat1: Wird es ein „The Voice of Bayern“ geben?

Kommentare