Casting ausgeweitet

DSDS sucht nun Superstars in acht Ländern

Berlin - Erstmals fahndet die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) auch außerhalb des deutschsprachigen Raumes nach Talenten.

Die Tour, die in der nächsten Woche beginnt, führt durch acht Länder und 49 Städte. Das teilte RTL am Dienstag mit. Neben den gewohnten Castings in der Bundesrepublik, in Österreich und in der Schweiz sind nun unter anderem auch Stationen geplant in Luxemburg, im belgischen Lüttich, im niederländischen Enschede, im tschechischen Karlovy Vary (Karlsbad) sowie im polnischen Szczecin (Stettin). Der Tour beginnt am nächsten Montag in Dortmund und Trier und endet am 20. September in Mönchengladbach.

Bewerben können sich nach RTL-Angaben „unentdeckte Sängerinnen und Sänger zwischen 16 und 30 Jahren“. Das Casting dauert jeweils von 14 bis 20 Uhr. Die zwölfte Staffel der Show mit Dieter Bohlen startet Anfang nächsten Jahres.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marius Hoppe: Wer ist der Surfer bei „Adam sucht Eva“ 2017?
Marius Hoppe ist einer der ganz besonders Unbekannten in der Reihe angeblicher Promis, die in der diesjährigen Staffel von „Adam sucht Eva“ auftreten. Wer ist er und …
Marius Hoppe: Wer ist der Surfer bei „Adam sucht Eva“ 2017?
„Germany’s Next Topmodel“ 2018: Mit dieser Veränderung hat niemand gerechnet
Jedes Jahr stehen die Finalistinnen, Heidi in ihrer Mitte, vor Oberhausen. Den Blick starr auf den Bildschirm gerichtet, der gleich verkünden wird: Wer ist auf dem Cover …
„Germany’s Next Topmodel“ 2018: Mit dieser Veränderung hat niemand gerechnet
„Love Island“-Kandidatin Stephanie: Nach Ende der Show gab es eine böse Überraschung
Auch wenn die Krankenschwester Stephanie Schmitz bei „Love Island“ einen Partner gefunden hat, hat sie etwas ganz anderes dadurch verloren - und zwar ihren Job. 
„Love Island“-Kandidatin Stephanie: Nach Ende der Show gab es eine böse Überraschung
Sie wurde selbst zum Opfer: Krankenpflegerin engagiert sich im Weißen Ring
Elf Jahre ist es her, dass Sandra Kleiter-Tümmers’ Welt aus den Fugen geriet. Auf dem Weg zur Arbeit wurde sie von zwei Männern vergewaltigt. Heute ist sie ehrenamtliche …
Sie wurde selbst zum Opfer: Krankenpflegerin engagiert sich im Weißen Ring

Kommentare