+
Der 43-jährige Michael Hirte wurde am Samstagabend (29.11.2008) in Köln zum "Supertalent 2008" gewählt.

Deutschlands "Supertalent" spielt Mundharmonika

Hamburg/Köln - Der deutsche Paul Potts spielt Mundharmonika: Michael Hirte (44) aus Brandenburg wurde am Samstagabend in der RTL- Castingshow zum “Supertalent 2008“ gekürt.

Als er gefühlvoll “Ave Maria“ spielte, gab es Ovationen vom Studiopublikum und der Jury. Damit hatte sich Hirte gegen neun andere talentierte Musiker durchgesetzt und die Siegprämie von 100 000 Euro gewonnen. “Ein Riesentraum geht in Erfüllung. Es ist überwältigend und unfassbar“, sagte Hirte nach der Entscheidung. Durchschnittlich 6,10 Millionen Zuschauer verfolgten das Finale der Show.

“Ich wollte was mit der Mundharmonika vorspielen“, hatte Hirte bei seinem ersten Auftritt schüchtern ins Mikrofon gesprochen. Dabei klang der bisherige Straßenmusikant, als habe ihn der Mut längst verlassen. Als er dann mit geschlossenen Augen zu spielen begann, konnte selbst der kritikfreudige Juror Dieter Bohlen seine Überraschung nicht verbergen. Über Nacht wurde der “Mundharmonika- Mann“ mit Baseballkappe und verwaschener Jeans zum Jury- und Publikumsliebling. An seinen Erfolg wollte der bescheidene Brandenburger aber lange nicht glauben. Schon die Teilnahme am Finale der Fernsehshow war für ihn “das erste Mal im Leben, dass es einen Fünfer im Lotto gibt“.

Musikalisch läuft es bestens für den Mann, den seine Fans schon mit dem Überraschungsgewinner der britischen Show “Britain's Got Talent“ und neuen Opernstar, Paul Potts, vergleichen. Schon vor dem Finale hatte der 44-Jährige aus Karzow ein Angebot für einen Plattenvertrag. Doch sein privates Schicksal rührte Millionen Zuschauer: Seine Frau hat ihn verlassen, seit einem Verkehrsunfall ist der ehemalige Lastwagenfahrer schwerbehindert. Auf dem rechten Auge ist er blind, zudem humpelt er: Das rechte Bein war viermal gebrochen.

Vor gut vier Jahren sei er “ins Hartz IV gerutscht“, erzählte Hirte. Da habe er seine Mundharmonika genommen und sich in die Fußgängerzone gesetzt. “Das war eine riesen Überwindung.“ Aber er habe sich kein Geld mehr borgen wollen. Auch auf der Straße war das “Ave Maria“ der Hit. Mit acht Jahren habe er sich das Mundharmonika- Spielen selbst beigebracht. Nun ist das Instrument seine Stimme.

Zufriedensein mit der Talentshow konnte auch RTL. Der Privatsender verbuchte bei jeder Samstagabendausgabe im Durchschnitt 6,14 Millionen Zuschauer - mehr als erwartet. Eine Neuauflage des Spektakels im nächsten Jahr gilt daher als wahrscheinlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Im Tatort aus Hamburg greift die ARD auf eine AfD-ähnliche Partei zurück, in deren Umfeld ein Mord geschieht. Die wichtigsten Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie.
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden

Kommentare