Sender stellt Diät-Ultimatum

Zu dick: Kameraverbot für TV-Moderatorinnen

Kairo - Die Kamera legt bei jedem noch fünf Kilo drauf, heißt es. Jetzt sorgt der Beschluss eines TV-Senders für dicken Ärger. Dem Vorwurf der Frauenfeindlichkeit begegnet man mit einem seltsamen Argument.

Im Kampf um Zuschauerzahlen gegen ihre private Konkurrenz setzt das staatliche ägyptische Fernsehen auf die Attraktivität seiner Moderatorinnen. Sechs bis acht ihrer Moderatorinnen dürften nicht mehr vor die Kameras, weil sie zu dick seien, sagte die Chefin der Rundfunkgesellschaft Ägyptische Radio- und Fernsehunion, Safaa Hegasy, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Die Moderatorinnen dürfen demnach erst zurück vor die Kamera, wenn sie abgenommen haben. Drei Monate hätten sie dafür Zeit, sagte der Regional-Direktor des staatlichen ägyptischen Fernsehens und Radios, Hani Dschaafar, am Donnerstag der Zeitung „Masry al-Youm“. Bis dahin würden sie in der Fernsehproduktion beschäftigt. „Rund 90 Prozent der männlichen und weiblichen Moderatoren sind übergewichtig“, erklärte er. Eine Kommission solle nach Ende der Frist unter anderem deren Gewicht und Kleidung bewerten. 

So redet sich der Sender heraus

Vorwürfe von Menschen- und Frauenrechtsbewegungen, die Frauen würden diskriminiert, wies Hegasy zurück. "Wie kann es in einer Institution mit einer Frau an der Spitze Diskriminierungen gegen Frauen geben", sagte sie. Vielmehr sei das Kameraverbot Teil eines Projekts zur "Weiterentwicklung von Form und Inhalt des Rundfunks". Indirekt warf Hegasy den betroffenen Moderatorinnen vor, erst seit ihrer Anstellung zugenommen zu haben.

Eine von ihnen, Chadidscha Chattab, spricht von Rufmord. Die Entscheidung über die Medien zu veröffentlichen, komme einer "Diffamierung" der betroffenen Moderatorinnen gleich, sagte sie AFP. "Wir müssen wissen, wer darüber entscheidet, welche Moderatorin kameratauglich ist, und was genau die Kriterien sind."

"Spritzig und dynamisch" sollen sie sein

Dagegen unterstützte der Medienexperte Sami Abdel Asis die Entscheidung. Das Aussehen einer Moderatorin spiele eine große Rolle, sagte er der Zeitung "Al-Ahram". Wirke sie fit, komme dies auf dem Bildschirm als "spritzig und dynamisch" rüber.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Nächster Dschungelcamp-Kandidat: Kennen Sie noch Alex Jolig?
Alex Jolig zieht als Kandidat ins Dschungelcamp 2018. Wer? Sie kennen den Ex von Jenny Elvers vermutlich aus einer Reality-TV-Show.
Nächster Dschungelcamp-Kandidat: Kennen Sie noch Alex Jolig?
„Hubert und Staller“: Ende des Wolfratshauser Polizistenduos
Seit 100 Folgen ermitteln „Hubert und Staller“ in Wolfratshausen. Nun naht das Ende des oberbayerischen Polizistenduos.
„Hubert und Staller“: Ende des Wolfratshauser Polizistenduos
Mini-Fliege nach Münsteraner „Tatort“-Rolle benannt
Nach der kleinen Pathologie-Assistentin Alberich des Münster „Tatort“-Professors Boerne wurde jetzt eine Mini-Fliegenart benannt.
Mini-Fliege nach Münsteraner „Tatort“-Rolle benannt

Kommentare