Nur Dieter Bohlen ist ganz der Alte

München - Ab heute dürfen die (Möchtegern-)Entertainer von morgen wieder vor großem Publikum um die Wette singen. RTL startet die fünfte Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS). Im Mittelpunkt des Interesses stehen einmal mehr die derben Sprüche von Chefjuror Dieter Bohlen.

Mit der Würde der Kandidaten nimmt man es beim "Dschungelshow"-Sender nicht so genau. Und so müssen sich auch die "DSDS"-Teilnehmer, im Gegensatz zu den "Stars" im Busch unerfahren im Umgang mit der Öffentlichkeit, wieder auf allerhand gefasst machen. Im vergangenen Jahr monierten sogar die Medienwächter Dieter Bohlens Umgang mit den Nachwuchssängerinnen und -sängern, bescheinigten ihm "unterstes Sprachniveau". Bohlen sieht keinen Bedarf, seinen Kurs zu korrigieren: "Ich fand ja nie, dass ich zu hart war!"

Alles wie gehabt also, auch wenn es ein paar kleine Änderungen beim Personal gibt. Alleiniger Moderator ist Marco Schreyl, anstelle von Heinz Henn sitzt der Musikmanager Andreas Läsker neben Alphamännchen Bohlen und Künstlermanagerin Anja Lukaseder in der Jury. In den ersten sieben Folgen sind mittwochs und samstags (jeweils um 20.15 Uhr) die Höhepunkte aus den Castings auf Mallorca, Ibiza und in sechs deutschen Städten zu sehen (unter anderem München), bei denen sich 28 290 Superstars in spe vorstellten.

Diese Folgen, in denen erkennbar untalentierte Bewerber zur Belustigung des Publikums vorgeführt werden, gehören regelmäßig zu den heikelsten Momenten von "DSDS". Bei den Zuschauern kamen im vergangenen Jahr aber ausgerechnet diese Ausgaben besonders gut an, bis zu siebeneinhalb Millionen Zuschauer waren dabei.

Für Schlagzeilen sorgten damals der Auftritt der vollschlanken Johanna Malcherek, die vor der Jury ihren Busen blitzen ließ und dazu den Partysong "Ich hab' die Haare schön" anstimmte, und später der Ausstieg von Finalist Max Buskohl. Moderator Stefan Raab wollte ihm einen Auftritt in seiner Pro-Sieben-Show "TV total" verschaffen, den RTL jedoch untersagte.

Wer der fünfte "DSDS"-Sieger nach Alexander Klaws, Elli Erl, Tobias Regner und Mark Medlock wird und einen Plattenvertrag gewinnt, entscheidet sich wie gewohnt in den großen Live-Shows. Die Gewinner der Castings dürfen hier ihr Können unter Beweis stellen, müssen sich Dieter Bohlens Sprüche anhören ("Du klingst wie Kermit, wenn man hinten drauftritt") und vor allem bei den Zuschauern Eindruck machen - schließlich bestimmen sie per telefonischer Abstimmung, wer jeweils eine Runde weiterkommt. Mit diesen gebührenpflichtigen Anrufen setzt RTL Experten zufolge rund eine Million Euro pro Show um.

Da lässt es sich auch verschmerzen, dass die Quote des Castingwettbewerbs, der vor sechs Jahren zum ersten Mal über die Bühne ging, mittlerweile gesunken ist. Mit durchschnittlich 5,52 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von gut 30 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen lief die vierte Staffel zwar durchaus gut, aber schlechter als ihre Vorgänger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.