+
Showmaster Dieter Thomas Heck (rechts) geht mit Markus Lanz' Entertainer-Qualitäten hart ins Gericht.

Nach "Wetten, dass..?"-Ende

Dieter Thomas Heck wettert gegen Lanz

Berlin - Dieter Thomas Heck hat sich als erster Showmaster böse über Markus Lanz' Ende bei "Wetten, dass..?" geäußert: Lanz sei der falsche Moderator für die Spielsendung gewesen.

Showmaster Dieter Thomas Heck (76) macht für das Aus des ZDF-Klassikers „Wetten, dass..?“ Moderator Markus Lanz (45) persönlich verantwortlich. „Er hätte auf Leute hören sollen, die mehr Erfahrung haben und es besser können als er“, sagte Heck der „Bild“-Zeitung vom Montag. „Ich bin sicher, mit Thomas Gottschalk oder Frank Elstner wären die Quoten nicht so gesunken wie mit Lanz und die Show würde weitergehen“, ergänzte der langjährige Moderator der „ZDF-Hitparade“.

Schauspieler Til Schweiger (50) sagte „Bild“ zur Absetzung der Show, er könne die Entscheidung nachvollziehen. Offenbar treffe die Sendung nicht mehr den Geist der Zeit. „Unfair finde ich, dies Markus Lanz alleine in die Schuhe zu schieben. Die gleichen Leute, die diese unsägliche Anti-Lanz-Kampagne fahren und sich nach Gottschalk zurücksehnen, haben, als Gottschalk noch moderiert hat, auf ihn eingeschlagen. Jeden Montag, nach jeder "Wetten, dass..?"-Sendung. Schon vergessen?“, sagte der Kinostar.

ZDF weist Bericht über mögliche Rettung der Show zurück

Das ZDF wies am Montag einen „Bild“-Bericht zurück, wonach der Sender bereits Planungen für eine Rückkehr von „Wetten, dass..?“ nach mindestens einem Jahr Pause in der Schublade habe. „Es gibt keinen "Geheim-Plan"“, sagte ein Sprecher in Mainz. Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister sagte Deutschlandradio Kultur zum Ende der Show: „Man hatte ja doch schon das Gefühl, dass diese Sendung Teil des Retro-Fernsehens ist, dass sie sich selbst überlebt hat, und ich habe mich eigentlich gewundert, wie lange sie funktioniert hat.“

Show-Erfinder Frank Elstner (71) hatte nach eigenen Worten damit gerechnet, „dass etwas passiert“, wie er im „Welt“-Interview sagte. Nach den Diskussionen der jüngsten Zeit sei klar gewesen, „dass das ZDF eine Entscheidung fällen wird“. Er wollte sich nicht zur Rolle von Lanz bei der Absetzung des Dauerbrenners äußern. „Ich bin mit ihm befreundet, deswegen halte ich mich da raus.“

Der Klassiker „Wetten, dass..?“ soll im Dezember nach fast 34 Jahren Laufzeit eingestellt werden. Das hatte Lanz am Samstagabend während der Sendung aus Offenburg angekündigt. Zur Frage nach der Zukunft von Lanz als Entertainer sagte der ZDF-Sprecher: „Markus Lanz gehört wie andere auch zu unserem Moderatorenpool und wird auch weiter Shows machen, wie er es auch in der Vergangenheit getan hat.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier
Schon wieder überschattet ein Zwischenfall die aktuelle Staffel von „Let‘s Dance“. Während eines Tanzes verlor der Profi das Gleichgewicht - und krachte mit Kandidatin …
Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier
Let‘s Dance 2018: GZSZ-Star muss zum zweiten Mal die Tanzfläche räumen
„Let‘s Dance“ 2018: Welche Kandidaten sind noch dabei? Wer ist bereits raus? Hier erfahren Sie, wer die Tanzshow schon verlassen musste und wer noch Chancen auf den …
Let‘s Dance 2018: GZSZ-Star muss zum zweiten Mal die Tanzfläche räumen
So lief die Premiere des neuen Tatorts in Münster ab
Darauf freuen sich die Fans schon seit Wochen: Der neue Tatort aus Münster wird am Sonntag (27. Mai) im Ersten ausgestrahlt. Vorher lief die Premiere aber schon im …
So lief die Premiere des neuen Tatorts in Münster ab
Fast niemand merkt es: Als „Bachelor“ letzte Rose vergibt, unterläuft RTL peinliche Panne
Da ist bei RTL wohl irgendetwas schiefgelaufen: Kurz vor der Übergabe der letzten Rose ist dem TV-Sender in der aktuellsten Folge von „Bachelor in Paradise“ ein …
Fast niemand merkt es: Als „Bachelor“ letzte Rose vergibt, unterläuft RTL peinliche Panne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.