Dietmar Bär mit Filmpartner Klaus J. Behrendt. Der Schauspieler

Bär will Schimanski-Nachfolger werden

Hamburg - Der Kölner “Tatort“-Kommissar Dietmar Bär kann sich gut eine Versetzung ins Ruhrgebiet vorstellen - als Nachfolger von “Horst Schimanski“ alias Götz George.

Schon vor Jahren habe er bei Dreharbeiten mit dem ebenfalls aus dem Revier stammenden Dieter Pfaff geflachst: “Wenn der Schimanski mal pensioniert wird, dann spielen wir beide zusammen zwei dicke Bullen aus Dortmund, die dauernd Gewichtsprobleme haben“, erzählte Bär im neuen “GEO“-Sonderheft über das Ruhrgebiet.

Alle Tatort-Kommissare auf einen Blick:

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Lesen Sie auch:

Tatort-Hessen: Krimi geht weiter

Der gebürtige Dortmunder, der inzwischen in Berlin lebt, hängt immer noch sehr an der Heimat, die ihn auch für seinen Beruf stark beeinflusst habe. “Stimme und Körpersprache sind im Ruhrgebiet sehr ausgeprägt“, sagte er, “und mit dieser Direktheit, die man mitbringt, werden die Leute erst allmählich warm.“ Aber dann liebten sie es.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.