Der dilettantische Fachmann

Geburtstags-Sendung für Herbert Feuerstein: - Spätestens seit "Schmidteinander" ist Herbert Feuerstein, Journalist und Experte für intellektuellen Blödsinn, aus den deutschen Medien nicht mehr wegzudenken. Morgen wird der Grimme-Preisträger 70.

Den Kölner Karneval mag er gar nicht, Partys hasst er, Geselligkeiten überhaupt. Und von sich selbst scheint Herbert Feuerstein auch nicht übertrieben viel zu halten. "Ich kann mich nicht sonderlich leiden", sagt er. Dementsprechend denkt er über seinen 70. Geburtstag: "Mir fehlt die Einsicht, dass ein Geburtstag etwas Besonderes sein soll." Gefeiert habe er noch nie. "Unglaublich blöd und verlegen" käme er sich vor, würde er jetzt plötzlich eine Party veranstalten. Damit auch wirklich niemand kommt, hat er "Ausladungen" verschickt, wie der gebürtige Österreicher mit Wohnsitz in Brühl bei Köln betont. Unter anderem an Harald Schmidt, in dessen Sendung er kürzlich wieder extra widerborstig aufgetreten ist. Trotzdem wird Schmidt im Fernsehen der einzige prominente Gratulant sein.

Der WDR widmet den beiden an Feuersteins Geburtstag eine Sondersendung: "Herr Feuerstein wird 70, und Herr Schmidt bejubelt ihn" (21.45 Uhr). Bei der Aufzeichnung auf einem Rheinschiff wurde Feuerstein von einem Sternekoch bewirtet: "Eigentlich bin ich kein Genussmensch. Normalerweise kann man mich jagen mit edlem Essen." Zu den wenigen Dingen, die Feuerstein mag, gehört sein Job, den er nie "Beruf" nennen würde. "Das wäre unfair den Leuten gegenüber, die frühmorgens in die Arbeit losziehen und abends zurückkehren", meint er. "Ich bin ein freier Mensch, ich gehe meiner Neugier nach, und die andern sind so lieb und bezahlen mich dafür."

Hart für Geld arbeiten muss er nicht mehr seit 1991, bis dahin hat er jedoch 20 Jahre lang die Satirezeitschrift "MAD" geleitet. Für das Fernsehen war er erstmals 1984 als Autor der "Michael-Braun-Show" (WDR) tätig, dann mit "Wild am Sonntag" (1986), später mit Harald Schmidt bei "Pssst..." (1989-1995) und "Schmidteinander" (1990-1995).

Vielseitiges Unikum

Feuerstein ist weit mehr als ein TV-Komiker, den er etwa als historischer Stuntman "Spartakus" in der "Wochenshow" gab. Eigentlich ist er unvergleichlich, ein Unikum und in verschiedenen Medien zu Hause, ob als Ratefuchs bei der Wiederauflage von "Was bin ich?" und in "Genial daneben" oder als Berichterstatter in "Feuersteins Reisen". Er hat vier Bücher geschrieben mit Titeln wie "Frauen fragen Feuerstein und sieben andere F-Wörter". Er tritt in Opern auf, als Amtsdiener Frosch in der "Fledermaus" oder als Erzähler in Brechts "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny".

Gern präsentiert er im Hörfunk klassische Konzerte. Er sei "dilettantischer Fachmann", sagt er in Rückschau auf sein abgebrochenes Musikstudium in den Fünfzigerjahren am Salzburger Mozarteum. Manches, was er erzählt, klingt traurig. Das Musikstudium sei neben dem Priesterseminar die einzige Möglichkeit gewesen, dem düsteren Elternhaus zu entkommen. 1960 zog er nach New York, wo er als Journalist begann. "Die Kindheit war furchtbar. Die zehn Jahre in New York waren interessant, aber schwierig."

Feuerstein sieht sich vor allem als Journalist. Obwohl er viele Schauspiel-Auftritte hatte - beispielsweise als Kidnapper von Mutter Beimer in "Entführung aus der Lindenstraße". Er sei "nicht sonderlich begabt" meint er, aber: "Ich kann zu jedem Thema irgendwas Sinnloses sagen. Und die meisten Leute glauben, es sei lustig." Er ist ziemlich ausgebucht, aber nicht gestresst, solange er die Chance zum Rückzug hat. Während des Karnevals beispielsweise meidet er Köln konsequent, sonst leidet er "wie ein Tier". Falls ihm das die Kölner übel nehmen sollten - der nächste Film wird sie versöhnen: In "Crazy Race IV" spielt er den Kardinal, "eine entscheidende Rolle, denn ohne mich würde der Dom abgerissen. Ich rette ihn."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESC 2018: Welcher Kandidat gewinnt den Vorentscheid in Berlin?
Der Vorentscheid des ESC 2018 startet: Welcher Künstler schafft es, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen? Bleiben Sie mit unserem Ticker auf dem aktuellen Stand.
ESC 2018: Welcher Kandidat gewinnt den Vorentscheid in Berlin?
Goldene Kamera 2018: So sehen Sie die Gala heute live im TV und im Live-Stream
Am 22. Februar feiert die Film- und Fernsehwelt zum 53. Mal die Verleihung der Goldenen Kamera. Wir haben für Sie zusammengefasst, wo und wie Sie die Gala heute live im …
Goldene Kamera 2018: So sehen Sie die Gala heute live im TV und im Live-Stream
ESC-Kandidat Xavier Darcy im Interview: „Mein Song wird polarisieren!“
Xavier Darcy möchte für Deutschland beim ESC 2018 teilnehmen. Wir haben mit ihm über seinen Song und den Vorentscheid am 22. Februar gesprochen.
ESC-Kandidat Xavier Darcy im Interview: „Mein Song wird polarisieren!“
Zarte Klänge beim ESC-Vorentscheid 2018: Das ist Kandidat Ryk
Rick Jurthe alias Ryk ist einer der sechs Kandidaten beim ESC-Vorentscheid 2018. Singt sich der 28-Jährige mit seiner Engelsstimme heute direkt nach Lissabon?
Zarte Klänge beim ESC-Vorentscheid 2018: Das ist Kandidat Ryk

Kommentare