+
Michael Wendler sorgt schon vorab für Unruhe.Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Beleidigung der anderen Kandidaten

Michael Wendler stiftet Unruhe im Dschungelcamp

  • schließen

München - Er hat sich selbst zum "König des Popschlagers" ernannt und möchte jetzt noch die Krone des Dschungelkönigs: Sänger Michael Wendler schießt schon vor Ausstrahlungsbeginn gegen seine Mitstreiter vom RTL-Dschungecamp.

Über 80.000 Fans bei Facebook, 1,5 Millionen verkaufte Alben in den vergangenen fünf Jahren - Michael Wendler hat es geschafft, sich eine Fangemeinde aufzubauen. Doch seine Schlagermusik mit Hits wie "Sie liebt den DJ" kommt nicht überall gut an. Der Sänger polarisiert, gilt er doch als jemand, der mit seiner Meinung über andere nicht hinter dem Berg hält. Wenn er am Freitag in die RTL-Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" einzieht und zehn Tage lang im australischen Dschungelcamp überleben will, werden nicht alle Kandidaten den 41-Jährigen mit offenen Armen empfangen.

Michael Wendler: Sein Dschungelcamp-Outfit bei Ebay

Michael Wendler beleidigt die anderen Dschungelcamp-Kandidaten

Schon vor Beginn der RTL-Sendung legt sich Michael Wendler mit seinen Mitstreitern an. In einer Video-Botschaft an seine Fans vom 12. Januar auf seiner Facebook-Seite holt er zum ersten verbalen Schlag aus: "Gut zu wissen ist für mich natürlich, wenn ich dann in diesem Camp stecke, zwischen diesen andere Psychopathen, dass Ihr hinter mir steht."

Michael Wendler fühlt sich von RTL getäuscht

Das sitzt erstmal. Die anderen zehn Dschungelcamp-Bewohner lassen sich natürlich nicht gerne als Psychopathen bezeichnen. Larissa Marolt ärgert sich maßlos über diesen Satz: "Das macht man nicht", sagte sie im Interview mit RTL.de "Erstens bezeichnet man niemanden als Psychopathen. Zweitens öffentlich sowieso nicht. Und drittens: 'Lern mich doch erst mal kennen'!"

Auch die Tatsache, dass Michael Wendler die höchste Gage unter den Kandidaten für die Teilnahme am Dschungelcamp bekommt, dürfte für zusätzlichen Ärger sorgen. Während etwa der Berliner Designer Julian Stoeckel sich mit lediglich 15.000 Euro begnügen muss, sackt Michael Wendler immerhin 125.000 Euro ein.

Ist Larissa Marolt krank? Diagnose einer Psychotherapeutin

Ob seine selbstbewusste Art auch beim TV-Publikum gut ankommt, wird die erste Woche zeigen. Dann bestimmen nämlich die Anrufe des Publíkums, welcher der Bewohner zur Dschungelprüfung muss. Michael Wendler gibt sich vorab im RTL-Interview als unerschrocken: "Ich bin wirklich ein taffes Kerlichen und habe Abscheu vor wenigen Dingen." Doch der Sänger geht in seiner Facebook-Video-Botschaft lieber auf Nummer sicher und ruft seine Fans dazu auf, erst in der zweiten Woche für ihn anzurufen. Zur Belohnung soll es eine "Wahnnsinns-Party auf Sylt" geben.

Wenn da mal nicht jemand Angst vor Mehlwürmern und Kakerlaken hat.

Alle aktuellen Nachrichten zum Dschungelcamp finden Sie hier

lot

Diese Luxus-Gegenstände kommen mit ins Dschungelcamp

Diese Luxus-Gegenstände kommen mit ins Dschungelcamp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“ wird eingestellt.
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“

Kommentare