+
Helena war gar nicht so böse im Dschungel, das hat RTL nur so geschnitten. Das jedenfalls behauptet die TV-Anwältin auf Facebook.

In einem Posting auf Facebook

"Dschungelcamp ist Comedy-Sendung": Helena Fürst schießt gegen RTL

  • schließen

Sydney/Berlin - Helena Fürst ist die große Verliererin des Dschungelcamps 2016. Aber daran ist nicht sie selbst schuld - nein, nein. Sondern RTL. Das behauptet das "Gesicht von RTL" in einem Posting auf Facebook.

Update vom 28. Juni 2017: Gleich zwei Schicksalsschläge für den RTL-Star: Via Facebook hat Helena Fürst die Trennung von Ennesto Monté und eine Fehlgeburt bekanntgegeben.

Kaum zurück in Deutschland, ist Helena Fürst schon wieder - oder immer noch - auf Krawall gebürstet. Schon im Dschungelcamp 2016 glänzte sie eher nicht durch Zurückhaltung, sondern vielmehr durch eine Immer-mitten-in-die-Fresse-rein-Haltung. Mit ihrem neuesten Posting auf Facebook treibt sie ihr Image weiter.

Dort bezeichnet sie das Dschungelcamp nämlich als "Comedy-Sendung der besonderen Unterhaltung, leider etwas sehr einseitig geschnitten". Schon in der Wiedersehens-Sendung des Dschungelcamps am Sonntagabend war Helena Fürst immer wieder darauf herumgeritten, dass das Casting fürs Dschungelcamp von RTL ganz bewusst so gewählt worden sei und sie mit Absicht als "die Böse" dargestellt worden ist.

Dschungelcamp 2016: Der Schnitt ging "auf ihre Kosten"

So schreibt sie das auch auf Facebook. Der Schnitt sei "auf ihre Kosten gegangen". Aber "naja, so ist das, manch braucht ja immer einen 'Bösen' im Dschungel". Und diese "Rolle" habe man eben im Jahr 2016 ihr zugedacht. Offenbar stört Helena Fürst es auch ziemlich, dass sogar die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich die Zuschauer immer wieder subtil dazu aufgefordert hatten, nicht für HEULena anzurufen.

Ihr Fazit: "Es ist vorbei und mir geht es gut, ich freue mich, als Aschenputtel aus dem Dschungelcamp am Donnerstag auf den Opernball in Wien gehen zu dürfen." Aha. Aschenputtel aus dem Dschungelcamp. Wenn Helena da nicht irgendetwas missverstanden hat. Aber sei's drum. Ihre Facebook-Fans stimmen ihr jedenfalls zu (Stand: 2. Februar).

Die Fürstin bezeichnete sich übrigens während des Dschungels immer wieder als "Gesicht von RTL", weil sie ein paar Jahre lang als Kämpferin aus Leidenschaft für den Sender in irgendeinem Format unterwegs war. Wie besagt ein Sprichwort so schön? Beiß nicht die Hand, die dich füttert...

Dschungelcamp 2016: Alle Infos im Dschungelcamp-Ressort

Wer war im Dschungelcamp 2016 dabei? Hier sehen Sie nochmal alle IBES-Kandidaten auf einen Blick. Falls Sie nochmal alles zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" wissen wollen: Hier geht's zu unserem Dschungelcamp-Ressort bei tz.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und ein …
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  

Kommentare