+
Die Sendung Aktenzeichen XY...ungelöst fährt bessere Quoten als DSDS ein.

Hat Bohlen keine Sprüche mehr auf Lager?

Berlin - Dieter Bohlen kommt offenbar nicht richtig in Fahrt. Die neue Staffel von RTL-"Deutschland sucht den Superstar" hatte einen schlechten Start. Der Mittwochabend gehörte einer anderen Sendung.

Dieter Bohlens RTL-Castingshow “Deutschland sucht den Superstar“ kommt im Vergleich zur vergangenen Staffel nicht so recht in Fahrt. Am Mittwochabend ließ sich Chefjuror Bohlen vom ZDF-Kriminalmagazin “Aktenzeichen XY... ungelöst“ abhängen, das um 20.15 Uhr auf 6,10 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 18,8 Prozent) kam. Die RTL-Show “Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) verfolgten nur 5,56 Millionen Zuschauer (17,1 Prozent) am Fernseher.

Allerdings setzte DSDS beim jüngeren TV-Publikum auch bei geringerem Gesamtinteresse Maßstäbe. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern betrug 26,6 Prozent, bei “Aktenzeichen XY... ungelöst“ waren es 12,1 Prozent. Auf Platz drei der Gesamtwertung landete die ARD mit ihrer Filmbiografie “Die Verführerin Adele Spitzeder“ mit Birgit Minichmayr in der Hauptrolle, die 3,93 Millionen Zuschauer (12,1 Prozent) einschalteten.

Die Sender aus der zweiten Reihe lagen mit ihren Formaten fast gleichauf: Die Vox-Krimiserie “Law & Order: Special Victims Unit“ interessierte 2,25 Millionen Menschen (6,9 Prozent) und die anschließende Krimiserie “Lie to Me“ 2,71 Millionen (8,8 Prozent). Das Sat.1-Drama “Cast Away - Verschollen“ brachte es auf 2,25 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent) und der ProSieben-Dauerbrenner “Desperate Housewives“ auf 2,17 Millionen (6,6 Prozent).

Für den Kabel-eins-Psychofilm “The Sixth Sense“ reichte es zu 1,17 Millionen Zuschauern (3,7 Prozent), RTL II musste sich weit abgeschlagen bei der Comedyserie “King of Queens“ mit 0,53 Millionen Zuschauern (1,6 Prozent) begnügen.

Die öffentlich-rechtlichen Sender liegen nach zehn Programmtagen im neuen Jahr weiter vorn: Das ARD-Gemeinschaftsprogramm kommt auf einen durchschnittlichen Marktanteil von 13,2 Prozent, dahinter folgt das ZDF mit 12,8 Prozent. Der Privatsender RTL, Jahressieger 2010 und 2011, bringt es auf 12,7 Prozent, Sat.1 (9,6 Prozent) und ProSieben (7,0 Prozent) liegen dahinter. Die weiteren Plätze belegen Vox (5,5 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent), RTL II (3,6 Prozent) und Super RTL (2,1 Prozent).

In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt RTL mit 16,7 Prozent vor ProSieben (13,5 Prozent) und Sat.1 (10,7 Prozent). Dahinter folgt Vox mit 7,1 Prozent vor der ARD (6,7 Prozent), dem ZDF (6,1 Prozent), Kabel eins (6,0 Prozent) und RTL II (5,9 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“ wird eingestellt.
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Zwei Bayern rocken „Wer wird Millionär?“ - Wir haben die Fragen zum Mitraten
Am Montag begrüßte Quizmaster Günther Jauch die TV-Zuschauer zu einer Sonderausgabe von „Wer wird Millionär“, bei der diesmal nur 18-Jährige antreten durften. Zwei junge …
Zwei Bayern rocken „Wer wird Millionär?“ - Wir haben die Fragen zum Mitraten
„Wer wird Millionär“: Jauch spricht über Zukunft des TV-Quiz
Sie ist eine der beliebtesten TV-Sendungen - aber wie lange noch? Günther Jauch sprach nun über die Zukunft von „Wer wird Millionär“ - und wie sie entschieden wird.
„Wer wird Millionär“: Jauch spricht über Zukunft des TV-Quiz
Trump und Spicer: Emmys werden zur Polit-Show
Mehrfach war Donald Trumps TV-Show „The Apprentice“ für Emmys nominiert, gewann aber nie, worüber er sich lautstark beschwerte. Trumps Wahlsieg aber machte die …
Trump und Spicer: Emmys werden zur Polit-Show

Kommentare