+
Fernanda Brandao und Dieter Bohlen lästerten über den Rentner.

Das "Monster aus der Tiefe"

Bei DSDS verspottet: Rentner verklagt RTL

Wien - Weil er bei DSDS als "Monster aus der Tiefe" verspottet wurde, verklagte ein Rentner RTL auf Schmerzensgeld. Der Österreicher wurde unfreiwillig gefilmt.

Ein österreichischer Urlauber ist unfreiwillig in die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) geraten und verspottet worden. Jetzt klagt der Mann auf Schadenersatz. Der Rentner verlange in einem Zivilprozess 16 000 Euro Schmerzensgeld von dem Privatsender, bestätigte die Sprecherin des Landgerichts im österreichischen Korneuburg, Christa Zemanek, am Donnerstag entsprechende Medienberichte. Ursprünglich habe der Mann 24 000 Euro gefordert, ein Gerichtsgutachten habe den Klagewert auf 16 000 Euro eingeschränkt.

„Richtig ist, dass eine Klage anhängig ist, über die noch nicht entschieden ist“, teilte eine RTL-Sprecherin mit. „Zum laufenden Verfahren können wir keine weitere Auskunft geben.“

Der Rentner war 2010 auf einer Malediveninsel im Urlaub, auf der auch ein DSDS-Casting gedreht wurde. Er ging schwimmen und geriet durch Zufall mitten in die Dreharbeiten. Monate später strahlte RTL nach seinen Angaben ohne seine Einwilligung Aufnahmen von ihm aus, die mit Musik aus einem Horrorfilm unterlegt waren. Im Text wurde er als „Monster aus der Tiefe“ bezeichnet, die Juroren Dieter Bohlen und Fernanda Brandao lästerten über seinen Körper.

Wieder zuhause in Österreich sei er deswegen erheblich verspottet worden, berichtet der Mann der Zeitung Kurier: „Sogar der Chef meiner Lebensgefährtin hat uns darauf angesprochen. Und mein Cousin aus Deutschland hat angerufen, von dem ich schon lange nichts mehr gehört hab. Alle haben sich über mich lustig gemacht.“ Er habe psychische Beschwerden wie Schlafstörungen und Depressionen aus dem Vorfall davongetragen, zitierte die Gerichtssprecherin aus dem Gutachten. Ein Termin für eine Verhandlung stehe noch nicht fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Im Tatort aus Hamburg greift die ARD auf eine AfD-ähnliche Partei zurück, in deren Umfeld ein Mord geschieht. Die wichtigsten Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie.
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden

Kommentare