+
Beim RTL-Unterhaltungszugpferd „Deutschland sucht den Superstar“ ist derzeit Sand im Getriebe - das TV-Publikum mag nicht so recht mitziehen. Trotzdem will der Sender am Casting-Wettbewerb festhalten.

Miese Quoten

Darum will RTL DSDS trotzdem fortsetzen

Köln - Bei „Deutschland sucht den Superstar“ ist derzeit Sand im Getriebe - das TV-Publikum mag nicht so recht mitziehen. Trotzdem will RTL am Casting-Wettbewerb festhalten.

Der Privatsender RTL will seine Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) trotz rückläufiger Quoten in die 11. Staffel schicken. „Wir glauben an das Format“, sagte eine Sprecherin des Kölner Privatsenders am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. „Interessierte Sänger und Sängerinnen können sich ab der ersten Liveshow bereits für die nächste Staffel bewerben.“ Die Show blieb zuletzt unter der Marke von vier Millionen Zuschauern.

Die erste Liveshow des laufenden Wettbewerbs ist an diesem Samstag (20.15 Uhr) zu sehen. RTL präsentiert seinem TV-Publikum zunächst die letzten 14 verbliebenen Superstar-Bewerber. Acht von ihnen stehen fest. Unter sechs Wackelkandidaten sollen die Fans und Zuschauer bis kurz nach Showbeginn per Telefon-Voting bestimmen, welche zwei Teilnehmer den Sprung unter die letzten zehn schaffen. Von denen wiederum scheidet einer zum Schluss der Sendung aus.

Neu ist bei der Castingshow mit Dieter Bohlen als Chefjuror und Dragqueen Olivia Jones als Backstagebetreuer auch, dass die sogenannten Entscheidungsshows, in denen den Kandidaten das Ergebnis der Telefonabstimmung verkündet wird, gleich im Anschluss an die Show zu sehen ist und nicht mehr nach einer Unterbrechung gegen Mitternacht. Somit will RTL die Jugendschutzbestimmungen befolgen, die vorsehen, dass bis zu 16-jährige Sänger nach 22 Uhr nicht mehr arbeiten dürfen.

Mit Sicherheit dabei sind diese acht Kandidaten: Beatrice Egli (24), Sängerin aus Pfäffikon (Schweiz), Erwin Kintop, (17), Schüler aus Rastatt, Maurice Glover (26), Fitness- und Tanztrainer aus Frankenthal, Nora Ferjani (24), Studentin aus Iserlohn, Ricardo Bielecki (20), Schüler aus Bochum, Timo Tiggeler (19), Student aus Wuppertal, David Weller (20), Schüler aus Dillenburg, und Susan Albers (28), Veranstaltungskauffrau aus Rhede.

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Diese sechs Kandidaten müssen sich der Wahl der Zuschauer stellen, zwei schaffen den Einzug in die Show: Fairuz Fussi (16), Schülerin aus München, Björn Bussler (24), Autoverkäufer aus Hohenfels, Lisa Wohlgemuth (20), Friseurin aus Neundorf, Sarah Joelle Jahnel (23), Eventmanagerin aus Köln, Talina Domeyer (18), Arbeitssuchende aus Langen, und Simone Mangiapane (27), Lagerist aus Rottenburg.

Leicht wird es RTL mit seiner ersten DSDS-Liveshow nicht haben, denn auch ProSieben buhlt um junge Zuschauer: In der Show „Schlag den Raab“ bittet Gastgeber Stefan Raab einen Kandidaten zum Kampf um den Jackpot von einer Million Euro. Der ProSieben-Matador trifft dieses Mal auf seinen 40. Kandidaten - 27 Siege und zwölf Niederlagen sind seine Bilanz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.