+
Dramatische Entwicklung: In dem Zweiteiler 'Am Ende des Schweigens' (ZDF, morgen und Montag, jeweils um 20.15 Uhr), muss Bella Block (Hannelore Hoger, mit Rudolf Kowalski) selbst um ihr Leben fürchten.

Krimi

Eine Unbequeme quittiert den Dienst

In einem "Bella Block"-Zweiteiler ändert sich für die populäre ZDF-Kommissarin beruflich und privat einiges.

Diese Frau ist so rätselhaft wie ihr Name. "Bella" steht für sensibel, attraktiv und warmherzig, "Block" für launisch, kalt und schroff. Am 26. März 1994 ermittelte die von Krimiautorin Doris Gehrke erdachte Kommissarin erstmals im ZDF. Die Sanfte und die Schroffe, diese zwei Seelen ringen in jedem Buch und in jedem Film aufs Neue miteinander. Interpretiert von der wunderbaren Hannelore Hoger, verleihen sie bis heute dieser Reihe eine ganz besondere Spannung, die weit über eine konventionelle Krimihandlung hinausreicht.

In 15 Jahren produzierte der Sender über zwanzig "Bella Block"-Filme, die von Zuschauern wie Kritikern gleichermaßen gelobt werden. Nun gibt es am morgigen Samstag und am kommenden Montag (17. und 19. Januar, jeweils um 20.15 Uhr) erstmals eine Doppelfolge (Titel: "Am Ende des Schweigens"). Etwa um das Ende der Reihe zu versüßen? Pit Rampelt, der verantwortliche ZDF-Redakteur, beruhigt: "Nein, an ein definitives Ende von ,Bella Block‘ denken wir nicht. Es wird auf alle Fälle weitergehen. Nur eben nicht so wie bisher. Es stehen einige sehr einschneidende Veränderungen für die Figur an, beruflich wie privat. Und um diese Krisen auch so gebührend einfühlsam erklären zu können, wie wir sonst in dieser Reihe arbeiten, reichten neunzig Minuten einfach nicht aus. Daher kam Produzent Norbert Sauer auf die Idee eines Zweiteilers, um dem Format gerecht zu werden."

Bella Block, die Unbequeme, wird - so viel darf verraten werden - aus dem Polizeidienst ausscheiden, aber den Kontakt zu ihren alten Kollegen halten. Die ziehen sie künftig gerne als Expertin zu kniffligen Fällen hinzu. "Oder sie mischt sich gelegentlich ungefragt ein", fügt Rampelt hinzu: "Das würde ja auch gut zur Rolle passen."

Eine klar definierte Tätigkeit als Privatdetektivin, wie Doris Gehrke sie in ihren Krimis entwickelte, wird Hannelore Hoger als Bella Block nicht übernehmen. Klar definiert bleibt nur Blocks Haltung, ihre standhafte Überzeugung von einer bestimmten Form von Moral und der unerschütterliche Glaube daran, dass eine gerechtere Welt möglich ist. "Wir wollten der Figur mehr Freiraum schaffen. Sie soll flexibler reagieren können auf das, was ihr begegnet - und wir wollen das auch", erklärt Rampelt.

So wird sich im Privatleben Blocks einiges ereignen. Darüber hinaus bleibt die populärste Fernsehpolizistin, Urmutter aller "Tatort"-Frauen, nicht mehr allein auf die Stadt Hamburg als Schauplatz beschränkt. "Eine Folge, in der sie in Schweden ermitteln wird, ist bereits geplant", verrät der ZDF-Mann. "Fest steht ansonsten, dass wir pro Jahr von nun an jeweils zwei Folgen produzieren werden." Und dass das Thema der Reihe nur variiert, aber nicht entscheidend verändert wird: "Die Bücher und Filme werden so sorgfältig vorbereitet wie es immer schon üblich war."

Für die Doppelfolge "Am Ende des Schweigens" beispielsweise betrug der Vorlauf beinahe zwei Jahre. "Dieses Qualitätsdenken in allen Bereichen der Produktion von Drehbuch über Kamera und Regie bis hin zur Besetzung ist nach wie vor eine Verpflichtung für uns. Abgesehen davon", so Rampelt, "wissen wir sehr gut, dass bei ‚Bella Block‘ selten das klassische ,Whodunit‘ (Wer ist der Mörder?, Red.) im Mittelpunkt steht, sondern diese inzwischen charakteristische Mischung aus psychologischer Deutung und gesellschaftspolitischem Bezug." Auch weiterhin will das ZDF "kontrovers diskutierte Themen" aufgreifen und "auf hohem Niveau" umsetzen. "Das wird so bleiben", verspricht Rampelt. "Egal, an welchem Ort und mit welchen Partnern an ihrer Seite Bella Block ermittelt."

Ulrike Frick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare