Berichte über Polizeigewalt in den USA

Eltern empört: heute-journal zeigt Schock-Bilder während EM-Halbzeitpause

München - Das EM-Halbfinale am Donnerstag sahen viele Eltern mit ihren Kindern. Für die größte Aufregung sorgte bei einigen jedoch nicht die deutsche Niederlage, sondern die Bilder im heute-journal.

In der Halbzeitpause der Partie Deutschland gegen Frankreich strahlte das ZDF das heute-journal aus. Die Nachrichtensendung mit Sprecherin Marietta Slomka berichtete dabei über die Polizeigewalt-Debatte in den USA. Dort waren am Dienstag und Mittwoch zwei schwarze US-Bürger während Polizeikontrollen von den Beamten erschossen worden. Beide Taten wurden von Zeugen mit ihren Smartphones gefilmt, die Videos landeten im Internet. 

Im Rahmen der Berichterstattung spielte das ZDF Szenen aus den Videos ein: So sah man den durch Schüsse schwer verletzten Philando Castile auf dem Fahrersitz seines Autos sowie die auf ihn gerichtete Waffe des Polizisten. In einem anderen Ausschnitt sah man, wie zwei Beamte Alton Sterling gewaltsam zu Boden drücken und einer der Uniformierten seine Waffe zieht. 

Manche Twitter-User hielten die Bilder für nicht angemessen und forderten die Verantwortlichen von ARD und ZDF auf, solche Szenen nicht zu zeigen. Bei einem Ereignis wie der Fußball-EM müsse man davon ausgehen, das auch viele Kinder zusähen. Während einige Eltern zustimmten und berichteten, bewusst mit ihren Kindern keine Nachrichten anzusehen, fanden andere die Reaktionen übertrieben. Sie verwiesen darauf, dass dies nun mal die "Realität" sei und man die Kinder "nicht in Watte" packen sollte.

ja

Rubriklistenbild: © obs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare