+
Das Finale der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" erzielte keine Rekordquoten. 

Quoten am Dienstagabend

Das Erste siegt im Doppelpack - die „Löwen“ enden schwächer

Berlin - Das Erste liegt gleich zweimal vorne - „Tierärztin Dr. Mertens“ und „In aller Freundschaft“ punkten mit starken Quoten. Nur die „Rosenheim-Cops“ spielen in der Liga noch mit.

Quotensieg im Doppelpack: Das Erste war am Dienstagabend erneut mit zwei Serien hintereinander erfolgreich. Um 20.15 Uhr schalteten im Schnitt 5,00 Millionen Zuschauer für „Tierärztin Dr. Mertens“ ein. Der Marktanteil betrug 14,9 Prozent. Gleich anschließend bei „In aller Freundschaft“ über die fiktive Sachsenklinik in Leipzig waren es mit 5,78 Millionen (17,6 Prozent) sogar noch deutlich mehr.

Das ZDF kam mit den „Rosenheim-Cops“ ab 19.25 Uhr ebenfalls auf genau 5,00 Millionen Zuschauer (16,6 Prozent). Die Doku in der Reihe „ZDFzeit“ ab 20.15 Uhr zum Thema Billigbäcker interessierte dagegen nur 3,14 Millionen (9,3 Prozent). Das waren immerhin deutlich mehr als in der Woche davor zum Thema Fastfood (2,4 Millionen, 8,0 Prozent).

Auf Vox ging die dritte Staffel der Existenzgründershow „Die Höhle der Löwen“ zu Ende, allerdings nicht mit Rekordwerten: 2,70 Millionen sahen dabei zu (9,1 Prozent), weniger als in der Woche davor (3,06 Millionen, 10,4 Prozent). Nach Angaben des Senders war die dritte Staffel mit einem Spitzenwert von 3,41 Millionen Zuschauern aber ausgesprochen stark und die bisher erfolgreichste Vox-Eigenproduktion für die Hauptsendezeit überhaupt.

RTL zeigte eine Doppelfolge seiner Krimiserie „Bones - Die Knochenjägerin“ - sie interessierte 2,91 Millionen (8,7 Prozent) und ab 21.15 Uhr noch 2,47 (7,9 Prozent). Das TV-Psychodrama „Flight“ mit Denzel Washington in der Hauptrolle sahen auf ProSieben ab 20.15 Uhr 1,87 Millionen Zuschauer (6,3 Prozent).

Auf Sat.1 war erneut Matthias Schweighöfer zu sehen, diesmal in der Komödie „Vaterfreuden“. Dazu schalteten 1,96 Millionen ein (6,2 Prozent). Bei „Schlussmacher“ eine Woche davor waren es 1,39 Millionen (4,6 Prozent). Die RTL-II-Dokusoap „Zuhause im Glück“ verfolgten 1,30 Millionen (4,0 Prozent).

Im Jahresdurchschnitt liegt das ZDF unter den deutschen TV-Sendern aktuell mit einem Marktanteil von 13,1 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 12,3 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,8 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (7,3 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (5,0 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.