Erzbischof Marx rügt Actionfilme an Ostertagen

München - Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, hat das Programm der privaten TV-Sender an den Ostertagen kritisiert.

Auf die Ausstrahlung von Gewalt- und Actionfilmen wie "Stirb langsam" und "Sudden Death" durch Sat.1 und RTL am Karfreitag angesprochen, sagte Marx in einem Interview der "Bild am Sonntag":

"Ich schaue mir so etwas nicht an, und solche Sendungen sind natürlich auch kein angemessener Umgang mit der Osterbotschaft." Er appellierte an die Fernsehzuschauer: "Ich hoffe, dass die Leute Programme auswählen, die den Ostertagen eher gemäß sind."

Nach Ansicht des Erzbischofs sind auch die christlichen Parteien für das Niveau der Fernsehlandschaft verantwortlich. "Die CDU hat das Privatfernsehen doch gefördert - und glaubte, die TV-Qualität werde sich bessern. Ich war da immer schon skeptisch. Nicht immer sorgt der freie Markt für Qualität." Es greife aber zu kurz, allein den Medien den Verfall der Sitten vorzuwerfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare