+
Das war‘s dann wohl: Deutschland erreicht beim ESC 2017 wiedermal nur den vorletzten Platz. Auf Twitter können die meisten schon wieder lachen.

Twitter nimmt‘s mit Humor

ESC 2017: So lacht das Netz über die deutsche Pleite

  • schließen

Kiew - Vorletzter! Immerhin reichten die sechs Punkte, um Spanien zu schlagen. Woran lag‘s und vor allem: Wie geht‘s jetzt weiter? Twitter weiß Bescheid.

Update vom 26. Dezember 2017: Oh weia! Das sieht nicht gut aus! Laut einem Medienbericht sollen die Kandidaten für den deutschen ESC-Vorentscheid 2018 feststehen.

Es ist der Morgen danach. So langsam erwacht Deutschland aus dem Schlaf. Das Trauma ESC ist deshalb noch lange nicht überwunden: sechs Punkte! Im ersten Moment überwiegt selbstverständlich die Enttäuschung.

Mauricio Timbuktu findet tröstende Worte für Levina und für ganz Deutschland: „Immerhin gab‘s mit sechs Punkten „ganze 600 % mehr als im letzten Jahr“, kommentiert Mauricio Timbuktu auf Twitter.

Wahrscheinlich hat er im Freudentaumel kurz vergessen, dass 600 % von 0 immer noch 0 ergibt - ironischerweise eine gute Illustrierung des deutschen Ergebnisses beim ESC 2017 - sechs Punkte hin oder her.

„Perfect life“ - perfekt zum Verlieren?

Selbstverständlich wird auch auf Twitter sofort Ursachenforschung betrieben. Wie kann es sein, dass Deutschland nach seinem glorreichen Sieg 2010 eine Pleite nach der anderen kassiert? Sollten die Fernsehzuschauer etwa bemerkt haben, dass unser Song für Kiew verdächtig nach einem berühmten Welthit klingt?

Nein. An Levina kann es nicht gelegen haben. Sie hat natürlich einen tollen Job gemacht und eigentlich kann sie ja nicht einmal etwas für ihren Song - immerhin hat Deutschland „Perfect Life“ mit 69 % gewählt. Wahrscheinlich ist wie immer die Jury an allem Schuld.

Nächstes Jahr wird alles besser!

Doch was bringt es, sich über das Ergebnis in diesem Jahr aufzuregen? Viel wichtiger ist doch, sich schon fürs nächste Jahr Gedanken zu machen: Wer wird Deutschland vertreten? Wie kann ein drittes Debakel verhindert werden? Die Lösung liegt nahe: Stefan Raab!

Und wenn der nicht will, dann crashen wir den ESC beim nächsten Mal einfach in guter alter Böhmermann-Manier. Oder ist uns da vielleicht einer zuvor gekommen?

Glückwunsch nach Portugal

Bestimmt nicht. Die Portugiesen haben hochverdient gewonnen. Das muss man als guter Verlierer auch mal anerkennen. Auch, wenn es schon etwas seltsam war, dass nicht Cristiano Ronaldo den Preis entgegengenommen hat.

Am Ende bleibt uns nur übrig aufzustehen, das Krönchen zu richten und im nächsten Jahr aufs Neue erhobenen Hauptes die Bühne zu betreten. Viel zu verlieren haben wir schließlich nicht. Oder wie sagte eine große deutsche Künstlerin so schön: „That‘s how it is.“

Am Dienstag (16.05.) kritisierte nun auch die ESC-Letzte von 2015, Ann Sophie, die ARD. 

lg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Kritik zum Kieler Tatort: Die Spannung behielt Oberwasser
Beim neuen Kiel-Fall bekamen wir ein bildgewaltiges Werk serviert, das mutig zwischen Traum und Wirklichkeit mäandert. Eine alte Legende sorgt für eine dezente Prise …
TV-Kritik zum Kieler Tatort: Die Spannung behielt Oberwasser
GNTM 2018: Wer ist schon raus? Wer ist noch beim Model-Casting dabei?
Das gab‘s noch nie bei GNTM: 50 Möchtegern-Models durften diesmal zu Beginn der 13. Staffel darauf hoffen, Deutschlands nächstes Topmodel zu werden. Wer beim Casting …
GNTM 2018: Wer ist schon raus? Wer ist noch beim Model-Casting dabei?
„Das Ding des Jahres“: Decke „Huggle“ schafft es ins Finale
Wird der „Huggle“ etwa das Ding des Jahres? Am Samstag konnte eine Erfinderin die Juroren besonders überzeugen - und kuschelt sich ins Finale der Show.
„Das Ding des Jahres“: Decke „Huggle“ schafft es ins Finale
Günther Jauch: Gibt es einen geheimen „Wer wird Millionär“-Vertrag“?
„Wer wird Millionär“ - die RTL-Quizshow ist bei viele TV-Zuschauern mittlerweile Kult. Günther Jauch moderiert seit 1999 „WWM“. Doch was verdient der 61-Jährige …
Günther Jauch: Gibt es einen geheimen „Wer wird Millionär“-Vertrag“?

Kommentare