+
Peter Urban ist vom ESC nicht wegzudenken.

Was Sie über „Mr. Grand Prix“ wissen müssen

ESC-Kommentator: Wer ist eigentlich dieser Peter Urban?

  • schließen

Kiew/Berlin - Peter Urban gehört ganz fest zum Inventar des Eurovision Song Contest. Aber wer ist dieser Mann eigentlich, der unlängst einen Shitstorm erntete?

Was gehört ganz unbedingt zum Eurovision Song Contest? Lassen Sie uns - so unter Fans - mal kurz die wichtigsten Begriffe sammeln. Na?

- Nebel- und Windmaschinen!

- Tänzer!

- Bunte überlange Kleider!

- Trommeln!

- Peter Urban!

Ja, Peter Urban dürften definitiv ganz viele Anhänger des ESC nennen, die auf diese Frage antworten müssen. Der Mann mit der weichen Stimme kommentiert seit gefühlt drei Jahrhunderten die deutsche Übertragung des Eurovision Song Contest. In Wirklichkeit ist der Eurovision Song Contest 2017 schon das 20. Finale von Peter Urban.

Doch mehr als seinen Namen wissen nur die wenigsten über ihn. Und wenn Sie diesen Artikel geklickt haben, interessiert Sie offenbar genauso wie uns die Frage: Wer ist Peter Urban eigentlich? Die Antworten wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

ESC-Kommentator Peter Urban: Alter, Karriere, Ehefrau - Seine Biographie

Peter Urban wurde am 14. April 1948 geboren, er feierte vor fast genau einem Monat also seinen 69. Geburtstag. Laut eurovision.de studierte er in Hamburg Anglistik und Geschichte, promovierte im Jahr 1977. Schon damals hatte er sich der Musik verschrieben. Seine Dissertation hatte den Titel "Rollende Worte - Die Poesie des Rock".

Bereits als Student arbeitete er beim Norddeutschen Rundfunk NDR, dem er bis heute treu geblieben ist. Er moderierte Sendungen wie „Musik für junge Leute“ oder „Der Club“. Zudem hat Peter Urban eine eigene Band namens Bad News Reunion, er spielt Piano und Orgel.

Viel bekannter als alle Moderations- oder Musikanten-Tätigkeiten ist aber nun mal Peter Urbans Arbeit als Stamm-Kommentator des Eurovision Song Contest. „Mr. Grand Prix“ nennen ihn viele. Urban musste nur einen Einsatz (2009) absagen, wegen einer Operation an der Hüfte. Acht solcher Eingriffe habe er hinter sich, erzählt der Vater einer Tochter, die gerade Abitur macht, und eines Sohnes (7. Klasse). Verheiratet ist Peter Urban mit seiner Ehefrau Laura.

Peter Urban mit seiner Ehefrau Laura.

Urban ist seit 2013 offiziell im Ruhestand, moderiert aber noch immer fürs NDR-Radio - und lässt sich natürlich den alljährlichen Eurovision-Song-Contest-Einsatz nicht entgehen.

„Den ESC wird es ewig geben“, sagt er. „Und ich fühle mich fit für die nächsten Jahre.“

ESC-Kommentator Peter Urban: So waren seine Anfänge beim Eurovision Song Contest

Als Peter Urban zum ersten Mal beim Eurovision Song Contest (ESC) für das deutsche Fernsehen hinter dem Mikrofon sitzt, ist mal wieder Ralph Siegel am Start. Dessen Schützling Bianca Shomburg landet am Ende auf Platz 18. Es ist die Zeit, als noch vom Grand Prix Eurovision de la Chanson die Rede ist. Das Jahr nach dem ersten Finale ohne Deutschland, weil Leons „Blauer Planet“ 1996 eine Vorauswahl nicht überstand. Innerhalb der ARD ist seit mehr als einem Jahr der Norddeutsche Rundfunk (NDR) verantwortlich für die Show und dessen Musikexperte Urban gibt in Irland seinen Einstand. 20 Jahre ist das her - und zum 20. Mal wird er 2017 ein Finale kommentieren.

„Als ich 1997 nach Dublin flog, war für den Sender nur noch der verantwortliche Redakteur dabei, sonst niemand“, erinnert sich der heute 69-Jährige an jene Zeit, bevor die ESC-Auftritte von Guildo Horn (1998) und Stefan Raab (2000) Schlagzeilen und Einschaltquoten lieferten. „Der ESC-Kosmos ist im Laufe der Jahre so viel größer geworden“, sagt er. „Heute reist ein Team aus Fernsehleuten, Online- und Radioreportern und Filmteams mit - und das ist bei allen Ländern so.“

ESC-Kommentator Peter Urban: So arbeitet er

Die Arbeitsweise von Urban, seit mehr als 40 Jahren beim NDR, sah bei seiner Premiere als deutsche Stimme des ESC noch anders aus: „Ich war so locker-naiv, dass ich mir nur Stichpunkte notiert hatte, die ich manchmal gar nicht mal mehr entziffern konnte.“ Dem Zufall überlässt er in seiner Kommentatorenkabine längst nichts mehr. „Auch wenn es manchmal so spontan klingt, was ich sage: Es ist alles vorher überlegt und aufgeschrieben.“ Er habe schließlich für jeden Beitrag nur 30 Sekunden Zeit. Nach wie vor lese er vom Papier ab, alles andere sei ihm zu riskant.

Ironie und Wortwitz sind die Markenzeichen des Moderators. Manchmal reagierten Zuschauer sehr empfindlich auf seine Worte. „Dem deutschen Beitrag gegenüber bin ich immer loyal, während ich mich bei den anderen auch ein bisschen amüsiert oder süffisant äußern kann“, erklärt er. „Aber ich mache keine Bemerkungen über Nationalitäten, ich kommentiere die Songs.“

Unlängst gab es einen kleinen Shitstorm für Peter Urban: Er hatte einen Heiratsanstrag beim zweiten ESC-Halbfinale 2017 allzu emotionlos kommentiert.

Generell gilt aber: Die Kommentare des Mannes mit der markanten Stimme sind Kult. „Keiner bringt das Gesehene besser auf den Punkt als er“, sagte Moderatorin Barbara Schöneberger, selbst ESC-Expertin, mal über „The Voice of ESC“.

ESC-Kommentator Peter Urban: So schwärmt ein Kritiker von ihm

Urban wisse, „wie man mit wenigen wohlgesetzten Worten ein Brimborium auf Normalmaß zurechtstutzt“, schrieb Medienkritiker Hans Hoff über ihn. „Erst durch Urbans Ironie wird die Show zum Ereignis, ohne ihn wäre sie ein Nichts.“ 

Oder wie es der NDR mal über sein Urgestein formulierte: „Reden ist Silber, Peter Urban ist Gold“. Ganz selten bereute der Experte einen Kommentar: „Wenn ich mal zu böse mit einem Lied umgegangen bin, das viele Leute dann doch sehr gut fanden.“ Einmal habe er einen Beitrag schon vor dem ersten Ton komplett niedergemacht - „das geht nicht“. Und auch in diesem Halbfinale hat er schon so manchen guten Spruch gebracht.

Die Startreihenfolge für den Eurovision Song Contest 2017 finden Sie bei tz.der.

lin/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmal kein Ende in Sicht: ZDF verlängert Böhmermanns Vertrag 
Jan Böhmermann hat viele Bewunderer, so wie viele Kritiker. ZDF zeigt sich weiterhin als Böhmermann-Fan: Sein Vertrag wurde nicht nur verlängert, in Zukunft soll im TV …
Erstmal kein Ende in Sicht: ZDF verlängert Böhmermanns Vertrag 
25-jähriges Jubiläum bei „GZSZ“: RTL widmet Jo Gerner eigene Serie
Grund zur Freude bei allen „GZSZ“-Liebhabern: Jo Gerner bekommt seine eigene Serie. Wohl sollen dort auch bekannte, bereits ausgestiegene „GZSZ“-Stars zu Wort kommen.
25-jähriges Jubiläum bei „GZSZ“: RTL widmet Jo Gerner eigene Serie
„Bauer sucht Frau“: Heiße Küsse nach der Besamung
Am Montag ging es wieder heiß her bei „Bauer sucht Frau“. Zwischen Besamungsaktionen und Ausmisten flogen heiße Küsse auf dem Heuboden.
„Bauer sucht Frau“: Heiße Küsse nach der Besamung
Staller-Schauspieler verrät: Es gibt ein Hintertürchen für mein Serien-Comeback
Über zwei Millionen ARD-Zuschauer schalten ein, wenn „Hubert und Staller“ ermitteln. Bald ist Staller nicht mehr dabei - aber vielleicht nicht für immer? 
Staller-Schauspieler verrät: Es gibt ein Hintertürchen für mein Serien-Comeback

Kommentare