+
ESC-Gewinnerin Conchita Wurst.

39 Länder starten in Wien

ESC: Serbien, Tschechien und Zypern wieder dabei

Wien - 150 Tage vor dem Eurovision Song Contest (ESC) in Wien steht die Zahl der Teilnehmer fest. 39 Nationen schicken im Mai 2015 ihre Interpreten ins Rennen um den besten Song.

Das teilte der Österreichische Rundfunk (ORF) am Dienstag mit. Das sind zwei Nationen mehr als beim ESC in Kopenhagen. Serbien, Tschechien und Zypern kehren auf die ESC-Bühne zurück, die Ukraine wird auf einen Start verzichten. „Gemeinsam mit der European Broadcasting Union haben wir uns im Vorfeld um jedes einzelne Teilnehmerland bemüht“, sagte ORF-Intendant Alexander Wrabetz.

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

33 Länder singen im Halbfinale am 19. und 21. Mai um den Einzug ins Finale. Bereits am 26. Januar fällt die Entscheidung, wer in welchem Halbfinale antritt. Für das Finale am 23. Mai sind Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien sowie Österreich als Gastgeberland gesetzt. Der ESC mit rund 100 Millionen Zuschauern gilt als eines der weltweit größtes TV-Unterhaltungsevents. Durch den Sieg von Dragqueen Conchita Wurst 2014 („Rise like a Phoenix“) ist Österreich Gastgeber des ESC 2015.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare