+
Ryk tritt beim ESC-Vorentscheid 2018 mit seinem gefühlsvollen Song „You and I“ auf.

Ihm wurde das Talent in die Wiege gelegt

Zarte Klänge beim ESC-Vorentscheid 2018: Das ist Kandidat Ryk

  • schließen

Rick Jurthe alias Ryk ist einer der sechs Kandidaten beim ESC-Vorentscheid 2018. Singt sich der 28-Jährige mit seiner Engelsstimme heute direkt nach Lissabon?

Update vom 23. Februar 2018: Beendet er unsere Seuchenjahre beim Eurovision Song Contest? Hier erfahren Sie sie wichtigsten Informationen zu Michael Schulte, dem Kandidaten von Deutschland beim ESC 2018.

Er hat das nötige Wissen, er hat Talent, er ist kreativ - der Sänger Ryk aus Hannover scheint die besten Voraussetzungen mit sich zu bringen, den ESC-Vorentscheid 2018 zu gewinnen und beim bevorstehenden Eurovision Song Contest in diesem Jahr Deutschland zu vertreten. Dieser findet bekanntlich in Portugal statt. Doch noch muss sich der 28-Jährige gegen fünf weitere Kandidaten behaupten - kann er mit seiner glasklaren, fast engelsgleichen Stimme das Publikum und die Jury verzaubern?

ESC-Vorentscheid 2018: Wer ist der Künstler Ryk überhaupt?

Der Kandidat für den ESC-Vorentscheid ist den meisten nur unter dem Namen Ryk bekannt. Doch eigentlich heißt der 28-Jährige Rick Jurthe und ist in der Stadt Gehrden geboren, die zur Region Hannover gehört. Zwar ist der Sänger sehr erfahren und hat bereits zahlreiche Bühnen-Auftritte hinter sich, auf einer derartig großen Bühne wie beim ESC-Vorentscheid stand er aber noch nicht. Mit seiner zarten Stimme möchte er dort für sich begeistern und anschließend beim Eurovision Song Contest in Lissabon die Menge zum beben bringen - oder mit einem emotionalen Song eher zum Weinen? Wie Sie den ESC-Vorentscheid live im TV und Live-Stream mitverfolgen können, lesen Sie in einem weiteren Artikel.

Ryk beim ESC-Vorentscheid 2018: Vom Klavier-Unterricht als Kind zur Hochschule für Musik

Eins steht fest, der Künstler Ryk scheint mit seinem Talent geboren zu sein. Bereits mit fünf Jahren sitzt der heute 28-Jährige am Klavier seines Großvaters und nur ein Jahr später im Unterricht bei seiner russischen Klavier-Lehrerin. Wie er auf der offiziellen Seite von ARD vorgestellt wird, schreibt er mit gerade mal 13 Jahren seinen ersten eigenen Song. Später folgen die ersten Aufnahmen am Keyboard im eigenen Tonstudio.

Der Kandidat für den ESC-Vorentscheid 2018 konnte auch in den darauffolgenden Jahren nicht auf die Musik verzichten. Zwar studierte er kurzzeitig Politik und Germanistik, landete aber am Ende an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Sein Studiengang? Popmusik und Gesang. Sogar eine eigene Band gründete Ryk zusammen mit Jonas Fritsch. Unter dem Namen „Foxos“ sangen die beiden englische Lieder und gewinnen zahlreiche Preise, darunter den Hamburger Musikpreis Krach + Getöse im Jahr 2015. Nach mehreren Auftritten schaffte er im Jahr 2016 einen großen Sprung in Richtung Karriere: Er wurde musikalischer Leiter bei der Akrobatik-Show Feuerwerk der Turnkunst in Hannover. Im Jahr 2017 löste sich die Band auf, Ryk macht seitdem als Solist weiter. Mit seinem ersten eigenen Song tritt er auch beim ESC-Vorentscheid 2018 auf: „You and I“.

Video: Ryk singt heute beim ESC-Vorentscheid 2018 den Song „You and I“

Ryk beim ESC-Vorentscheid 2018: Auch in Zukunft möchte er sein Wissen über die Musik erweitern

Der 28-Jährige scheint nie genug von der Musik zu bekommen. Derzeit macht er an der Goldsmiths Universität in London seinen Master in Musik, in Zukunft will er in Detmold aber noch mehr über sein Lieblings-Thema lernen. Eine Doktorarbeit schließt der Kandidat auch nicht aus - sein musikalisches Können kann er jedenfalls beim ESC-Vorentscheid beweisen.

Die Kandidaten beim ESC-Vorentscheid 2018

Am 22. Februar muss sich Ryk aber erstmal gegen fünf weitere Kandidaten beim ESC-Vorentscheid behaupten, um mit seiner Stimme Deutschland vertreten zu dürfen. Alle Infos zu den anderen Kandidaten lesen Sie in einem weiteren Artikel.

Wie kommt Ryk zur Teilnahme beim ESC-Vorentscheid am 22. Februar 2018?

In einer offiziellen Pressekonferenz berichtet Ryk, wie er eigentlich bei der Vorentscheidung für den ESC 2018 in Portugal gelandet ist. „Ich habe einen Anruf vom NDR bekommen, dass ich vorgeschlagen wurde von extern und wurde eingeladen nach Köln.“ Eine Überraschung, über die sich der Kandidat riesig gefreut hat - übrigens wurde auch ein anderer Kandidat direkt vom NDR ausgewählt. Und wie finden seine Fans seinen Einzug in den ESC-Vorentscheid? In einem Videointerview erzählt er, dass er bis jetzt noch keine negativen Kommentare gehört hat und „eigentlich alle eher positiv angetan“ sind. Na, das sind doch schon mal die perfekten Voraussetzungen für einen gelungenen Auftritt am 22. Februar, oder nicht? 

nz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.