+
Eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne präsentierten Donatan & Cleo für Polen.

Polinnen mit Butterfass und Zuber

ESC-Halbfinale: Schräge Dirndl-Show mit Bäuerinnen

  • schließen

Kopenhagen - Insgesamt zehn Teilnehmer des zweiten Halbfinales haben sich am Donnerstag für das ESC-Finale qualifiziert. Besonders Polen überraschte mit einer ziemlich heißen Show.

Nicht nur Diva Conchita Wurst legte am Donnerstag Abend einen großartigen Auftritt hin. Auch das Duo Donatan & Cleo aus Polen sorgte für ordentlich Stimmung in Kopenhagen mit ihrem Youtube-Hit „My Slowanie - We are slavic“.

Die Hübsche Sängerin Cleo in super-kurzer polnischer Tracht heizte dem Publikum zusammen mit ihren Tänzerinnen, die allesamt als polnische Bäuerinnen auftraten, ein. Aber nicht nur die Performance sorgte für riesigen Jubel: Bei den frechen Beats der Polen hielt es niemanden auf den Stühlen.

Alle Bilder vom zweiten ESC-Halbfinale

Alle Bilder vom zweiten ESC-Halbfinale

Starke Konkurrenz bekommen die Polen am Samstagabend auch von den nordischen Ländern: Der Norweger Carl Espen („Silent Storm“) und die finnische Band Softengine („Something Better“) schafften am Donnerstagabend den Sprung ins Finale. Schweden und Island hatten sich bereits am Dienstag qualifiziert, während Dänemark als Gastgeberland automatisch als Teilnehmer feststeht.

Für das Finale stehen damit alle 26 Teilnehmer fest: Zu den zehn erfolgreichen Künstlern vom Donnerstag kommen zehn aus dem ersten Halbfinale. Außerdem singen die Kandidaten der fünf größten Geldgeber des ESC - Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien - und von Gastgeber Dänemark mit. Das deutsche Frauentrio Elaiza kämpft mit dem Polka-Ohrwurm „Is It Right“ um den Sieg beim europäischen Gesangswettbewerb.

Die Final-Teilnehmer im Überblick:

  • Ukraine: Maria Yaremchuk mit "Tick-Tock"
  • Weißrussland: Teo mit "Cheescake"
  • Aserbaidschan: Dilara Kazimova mit "Start a Fire"
  • Island: Pollapönk mit "No Prejudice"
  • Norwegen: Carl Espen mit "Silent Storm"
  • Rumänien: Paula Seling & Ovi mit "Miracle"
  • Armenien: Aram Mp3 mit "Not alone"
  • Montenegro: Sergej`Cetkovic mit "Moj svijet"
  • Polen: Donatan & Cleo mit "Slavic Girls"
  • Griechenland: Freaky Fortune feat. Risky Kidd mit "Rise up"
  • Österreich: Conchita Wurst mit "Rise Like A Phoenix"
  • Deutschland: Elaiza mit "Is it right"
  • Schweden: Sanna Nielsen mit "Undo"
  • Frankreich: Twin Twin mit "Moustache"
  • Russland: The Tolmachevy Twins mit "Shine"
  • Italien: Emma Marrone mit "La mia citta"
  • Slowenien: Tinara Kovac mit "Spet (Round And Round)"
  • Finnland: Softengine mit "Something Better"
  • Spanien: Ruth Lorenzo mit "Dancing In The Rain"
  • Schweiz: Sebalter mit "Hunter Of Stars"
  • Ungarn: Andras Kally-Saunders mit "Running"
  • Malta: Firelight mit "Coming Home"
  • Dänemark: Basim mit "Cliché Love Song"
  • Niederlande: The Common Linnets "Calm After The Storm"
  • San Marino: Valentina Monetta mit "Maybe"
  • Großbritannien Molly Smitten-Downes mit "Children Of The Universe"

vf/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
Ein trauriger Tag für alle Tatort-Fans: Andreas Hoppe wird demnächst zum Letzten mal als Ermittler Mario Koppe im Fernsehen zu sehen sein. 
Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
Eine hübsche Stange Geld haben Günther Jauchs prominente Kandidaten bei „Wer wird Millionär?“ am Donnerstagabend für den guten Zweck erspielt.
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
Die „Helene Fischer Show“ ist auch an Weihnachten 2017 wieder zu sehen. Hier gibt‘s alle Infos zu Gästen, Tickets, Live-Stream und Sendetermin.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“
Star Trek ist im Netflix-Zeitalter angekommen. Auf der Plattform ist gerade die erste Hälfte der ersten Staffel der Serie „Discovery“ abgelaufen. Technisch bleibt die …
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“

Kommentare