+
Conchita Wurst hat den Eurovision Song Contest 2014 gewonnen.

Eurovision Song Contest

Conchita Wurst wieder beim ESC 2015 dabei?

Wien - Nach dem Sieg beim Eurovision Song Contest nimmt Österreich Kurs auf die Ausrichtung der Jubiläumsausgabe des ESC 2015. Ist  Siegerin Conchita Wurst wieder mit dabei?

„Jetzt, da wir gewonnen haben, wollen wir auch gute Gastgeber sein“, versprach der TV-Unterhaltungschef des Österreichischen Rundfunks (ORF), Edgar Böhm. Bereits am Montag sollen die Vorbereitungen für den 60. ESC beginnen, sagte Böhm der österreichischen Nachrichtenagentur APA. „Da gibt es einen ganz strikten Zeitplan.“

Ob die Hauptstadt Wien der Austragungsort sein wird, steht nach Angaben von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz noch nicht fest: „Wien wäre eine wunderbare Möglichkeit, aber man sieht, dass ein Song Contest unglaubliche Unterstützung der jeweiligen Stadt benötigt.“ Österreich sei ein Land, „das für Musik steht und mehrere Möglichkeiten hat, den Song Contest auszurichten.“

Österreichs ESC-Siegerin Conchita Wurst träumt derweil schon vom nächsten Eurovision-Auftritt, diesmal allerdings eher als Moderatorin: „Ich wäre gerne Teil von Eurovision 2015 - vielleicht als Gastgeberin?“, sagte die glamouröse Vollbart-Dragqueen nach ihrem Triumph in Kopenhagen Reportern.

Conchita Wurst: Mann oder Frau? Schwul oder nicht?

ESC: Russischer „Pop-Papst“ ruft zu Respekt für Wurst auf

Nach scharfer Kritik aus Russland an der ESC-Teilnahme der österreichischen Dragqueen Conchita Wurst hat die Delegation des Riesenreichs um Respekt geworben. „Ob er einen Bart hat oder keinen Bart, ob er Mann ist oder Frau - das ist unwichtig, es ist ein Wettbewerb“, sagte „Pop-Papst“ Filipp Kirkorow am Sonntag im Staatsfernsehen. Wursts Siegerlied sei sehr schön, sagte Kirkorow. Der 47-Jährige hat den russischen Beitrag für den Eurovision Song Contest (ESC) mitgeschrieben.

Die Teilnahme von Conchita Wurst hatte in Russland hitzige Debatten ausgelöst. Konservative Politiker und Kirchenkreise hatten kritisiert, eine Übertragung des ESC mit dem Transvestiten bedeute „eine eindeutige Propaganda für Homosexualität und geistliche Verderbnis“. In Russland ist es gesetzlich untersagt, positiv vor Minderjährigen über „nicht-traditionelle sexuelle Orientierung“ zu sprechen. Kirkorow hatte das Verbot öffentlich kritisiert.

Mit dem ESC-Ergebnis der 17-jährigen russischen Zwillinge Tolmatschjowa zeigte sich Kirkorow zufrieden. „Sieben ist ein guter Platz“, sagte der ESC-Teilnehmer von 1995. „Sie haben alles gegeben. Es war schwer. Aber sie haben ausgeharrt, sie haben ihr Lied mit Würde gesungen und ihr Land ehrenhaft repräsentiert.“

Pressestimmen: Conchita Wurst gewinnt Eurovision Song

Pressestimmen: Conchita Wurst gewinnt Eurovision Song Contest

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
Und jährlich grüßt das Känguruh: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen. Wir sagen Ihnen schon jetzt, was Sie dazu unbedingt …
Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Der Münchner Regisseur Dominik Graf verknüpft im „Tatort: Der rote Schatten“ die sogenannte Todesnacht von Stammheim mit einem aktuellen Mordfall. Ob ihm das geglückt …
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Seit 50 Jahren hilft „Aktenzeichen XY... ungelöst“ dabei, reale Verbrechen aufzuklären. Doch wie entsteht das ZDF-Erfolgsformat? Ein Blick hinter die Kulissen.
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY
Jo Groebel ist Medien-Experte und erklärt die Faszination hinter „Aktenzeichen XY... ungelöst“.
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY

Kommentare