+
Michael Fitz kehrt für ein Gastspiel in den Münchner Tatort zurück.

Fitz mit Mini-Comeback

"Menzinger" schaut selten Tatort

München - Der frühere „Tatort“-Kommissar Michael Fitz (54) schaut die Krimireihe sonntags nicht regelmäßig an. Der Schauspieler verkörperte 15 Jahre lang den Münchner Ermittler "Menzinger".

„Das habe ich auch früher nicht gemacht. Ich habe mir auch selten die Konkurrenz angesehen. Das war auch nicht erforderlich“, sagte Fitz der Zeitschrift „TV Today“. 16 Jahre lang hatte er den Münchner Kommissar Carlo Menzinger gespielt. Seit er 2007 mit dem „Tatort“ aufgehört habe, habe er vor allem Väter gespielt. „Erwachsene Männer, was ich als sehr angenehm empfand.“ Am 1. April wird Fitz zu einem Gastspiel in den Münchner „Tatort“ zurückkehren. Zudem spielt er für das ZDF einen Kommissar in einem Chiemseekrimi, dessen Debüt in den nächsten Monaten ausgestrahlt werden soll. „Wenn die Quote stimmt, wird im September die zweite Folge gedreht“, sagte Fitz.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“ wird eingestellt.
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“

Kommentare