+
Nora Tschirner und Christian Ulmen nuschelten sich durch die Weimarer Tatort-Folge "Der irre Iwan".

Top-Quote für "Der irre Iwan"

User lästern über Nuschel-"Tatort"

  • schließen

Berlin - Die "Tatort"-Ermittler Nora Tschirner und Christian Ulmen haben am Neujahrstag 8,87 Millionen vor den Bildschirm gelockt. Doch in den sozialen Netzwerken gab es Kritik. Der Hauptdarsteller reagierte.

Der zweite Fall des Weimarer Duos hatte gut 800.000 Zuschauer mehr als das Debüt im Jahr 2013. Für die ARD bedeutete das einen Marktanteil von 23,9 Prozent im Gesamtpublikum, auch bei den jüngeren Zuschauern im Alter von 14 bis 49 Jahren war die Episode „Der Irre Iwan“ mit 21,4 Prozent Marktanteil ein Quotenhit. Der Heile-Welt-Klassiker „Das Traumschiff“ im ZDF (7,61 Millionen Zuschauer = 20,6 Prozent) musste sich mit Platz zwei begnügen.

An der klamaukigen Farce, die sich deutlich von der üblichen deutschen Krimi-Kost unterschied, schieden sich die Geister. Vielen gefiel der skurrile Fall um partnertauschende Doppelgänger und eine eingefrorene Leiche auf der Geisterbahn. Es hagelte Lob.

Begeistert zeigte sich selbst der Münsteraner Tatort-Ermittler Professor Boerne alias Jan Joseph Liefers:

Die Dialoge hatten jedenfalls Kult-Potenzial. Kostprobe gefällig? "Ja, weiß ich jetzt nicht, was schlimmer ist: Dass Du das keltische Horoskop kennst oder dass Du eine Haselnuss bist." - "So typisch Birke: unentschlossen."

Sie habe herzlich gelacht, schrieb sogar eine Userin aus den USA.

Sie war nicht der einzige nicht-deutschsprachige Fan der Folge.

Andere sahen den Auftritt der Band "Element of Crime" als Höhepunkt der gewöhnungsbedürftigen Story.

Das Drehbuch war vielen dann doch etwas zu durchgeknallt.

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Doch manche der witzigen Dialoge (Stichwort: Keltisches Horoskop) gingen auch schlichtweg unter, sie seien kaum zu verstehen gewesen, regten sich nicht wenige auf.

Der naheliegende Vergleich zu einem notorisch schwer zu verstehenden Tatort-Kommissar ließ nicht lange auf sich warten:

Ein User fasste den Fernsehabend sehr prägnant so zusammen:

Ulmen entschuldigt sich für schlechten Ton

Schauspieler Christian Ulmen entschuldigte sich am Nachmittag auf für ihn typische Weise für den schlechten Ton: „Und Nora sagte noch: Leute, der Ton! Ihr müsst echt was am Ton machen! Und alle so: nee, nee, Ton ist super. Und jetzt haben wir den Salat. Wir müssen Nora mehr Beachtung schenken“, schrieb der 39-Jährige auf seiner Facebook-Seite. „Es tut mir leid. Nächstes Mal gibt's den derbsten, best-abgestimmten Sound. Nagelt mich drauf fest.“

Auch das sehr unterschiedliche Echo hat dem TV-Kommissar gefallen: „Vielen Dank fürs Zugucken, die vielen begeisterten Kommentare zu unserem Weimar-Stück, an dem wir hängen, und auch fürs so herrlich geteilter Meinung sein“, schrieb Ulmen. „Ich mag das ja sehr - durch Reibung entsteht Wärme.“

hn/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start und Sendetermine stehen fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start und Sendetermine stehen fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare