Der "Fernsehanarchist"

- Die Privaten können sich heuer über mehr Nominierungen als je zuvor freuen ­- allerdings wohl nicht wegen besserer Qualität, sondern wegen veränderter Kriterien bei der Vergabe des Adolf-Grimme-Preises. Weil es erstmals eine eigenständige Preiskategorie "Unterhaltung" gibt, kommen RTL und Pro Sieben-SAT 1 auf zwölf der insgesamt 62 Nominierungen für die renommierte Auszeichnung, die am 30. März im nordrhein-westfälischen Marl verliehen werden soll.

"Es war ein gutes Fernsehjahr mit solider Qualität, einigen mutigen Innovationen und einzelnen Glanzpunkten", resümierte am Donnerstag der Direktor der Grimme-Akademie, Uwe Kammann.

Während sich Regisseure, Dokumentarfilmer und Schauspieler zunächst nur Hoffnung auf einen der zwölf Grimme-Preise machen dürfen, steht schon ein Gewinner fest. Komiker Hape Kerkeling erhält eine der drei außerdem vergebenen Auszeichnungen, die "Besondere Ehrung" des Deutschen Volkshochschulverbandes (DVV). Kerkeling habe während seiner Karriere auf übliche Klamaukmuster verzichtet, sagte Verbandsdirektor Ulrich Aengenvoort zur Entscheidung des DVV. "Zu seinem Spektrum gehören der schnelle Witz, die tückische Freundlichkeit, die freche Aufdringlichkeit und die entwaffnende Respektlosigkeit", umschrieb Aengenvoort Kerkelings preiswürdige Vorzüge. Knapp umschrieb er dabei den 42-Jährigen als "Fernsehanarchist".

Kerkeling darf sich zusätzlich Hoffnung auf einen der regulären Grimme-Preise machen. Für seine Verwandlung in den heruntergekommenen Provinzjournalisten Horst Schlämmer ist der gebürtige Recklinghausener in der Kategorie "Unterhaltung" nominiert. "Das war unserer Meinung nach mit Abstand die größte Comedy-Leistung des Jahres", urteilte die Jury und führte als Paradebeispiel den Rollentausch von Schlämmer alias Kerkeling mit Günther Jauch im RTL-Quiz "Wer wird Millionär?" an. Für "Unterhaltung" wurden drei Pro Sieben-Formate nominiert, unter anderem "Schlag den Raab" als "die mit Abstand überzeugendste Showinnovation".

Bei den Filmen in der Kategorie "Fiktion" kamen Privatsender auf drei von 22 Nominierungen. Gelungen fand die Jury unter anderem "Meine verrückte türkische Hochzeit" (Pro Sieben) und den vom Sender selbst wegen geringer Quoten ins Nachtprogramm verlegten Vierteiler "Blackout" (SAT\x0f1). Die größte Diskussion habe es allerdings bei dem Fernsehfilm "Wut" (ARD) gegeben. Der ­ ebenfalls zu späterer Stunde als ursprünglich vorgesehen ausgestrahlte ­ Film um einen deutschen Jugendlichen, der durch den Anführer einer türkischen Gang bedroht wird, zeige für manche Juroren schon eine "unerträgliche Härte".

Domäne der öffentlich-rechtlichen Sender bleibt die Kategorie "Information" mit 22 von 23 Nominierungen. Als glänzend eingestuft wurde der Beitrag "Müllgeschäfte" aus der Reihe "die story" (ARD). Nominiert für den Grimme-Preis wurde auch Bundesligtrainer Jürgen Klopp für seine "erfrischenden" ZDF-Spielanalysen während ei der Fußballweltmeisterschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.