Fernsehliebling Bruni Löbel gestorben

- Hamburg - Die kürzlich verstorbene Schauspielerin Bruni Löbel wird noch bis Dezember in der 17. Staffel der ZDF-Serie "Forsthaus Falkenau" zu sehen sein. Das sagte eine ZDF-Sprecherin auf Anfrage. Die 85-Jährige, die in der vergangenen Woche in einem Krankenhaus in Mühldorf am Inn gestorben war, habe ohnehin mit Beginn der neuen, 18. Staffel von Januar 2007 an nicht mehr in der Serie mitwirken wollen.

Mit Bruni Löbel in ihrer Rolle als Herta verabschieden sich auch Walter Buschhoff und "Förster" Christian Wolff vom "Forsthaus Falkenau". Die letzte Staffel mit den dreien beginnt an diesem Freitag (19.25 Uhr) im ZDF und endet mit einem Abschiedsfilm am 29. Dezember.

Im August hatte Löbel bereits ein kurzes Gastspiel in der ARD-Soap "Sturm der Liebe" gegeben, sei dort aber wieder nach ein paar Folgen ausgeschieden, sagte ein Sprecher der Produktionsfirma Bavaria.

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und ein …
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
Johanna Liebeneiner (72) ist einer der Stars der kommenden Staffel von „Rote Rosen“. Das erste Drama ereignete sich aber schon vor Drehbeginn.
Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
Thomalla schießt bei „Maischberger“ zurück
Sandra Maischberger wollte in der letzten Talk-Sendung des Jahres eine politische Bilanz ziehen. Für den Aufreger des Abends sorgt aber eine Schauspielerin.
Thomalla schießt bei „Maischberger“ zurück

Kommentare