Fernsehliebling Bruni Löbel gestorben

- Hamburg - Die kürzlich verstorbene Schauspielerin Bruni Löbel wird noch bis Dezember in der 17. Staffel der ZDF-Serie "Forsthaus Falkenau" zu sehen sein. Das sagte eine ZDF-Sprecherin auf Anfrage. Die 85-Jährige, die in der vergangenen Woche in einem Krankenhaus in Mühldorf am Inn gestorben war, habe ohnehin mit Beginn der neuen, 18. Staffel von Januar 2007 an nicht mehr in der Serie mitwirken wollen.

Mit Bruni Löbel in ihrer Rolle als Herta verabschieden sich auch Walter Buschhoff und "Förster" Christian Wolff vom "Forsthaus Falkenau". Die letzte Staffel mit den dreien beginnt an diesem Freitag (19.25 Uhr) im ZDF und endet mit einem Abschiedsfilm am 29. Dezember.

Im August hatte Löbel bereits ein kurzes Gastspiel in der ARD-Soap "Sturm der Liebe" gegeben, sei dort aber wieder nach ein paar Folgen ausgeschieden, sagte ein Sprecher der Produktionsfirma Bavaria.

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“ wird eingestellt.
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“

Kommentare