Forelle im Hummerpanzer

- Spät übt sich, wer ein Seeräuber sein will. Erst gilt es, in der Mönchskutte allerlei Kampfsportarten zu erlernen - um später in astreinen Actionszenen zu glänzen. Und dann ist da ja auch noch die herzallerliebste Kaufmannstochter, der man am Ostseestrand einst das kindliche Versprechen abgenommen hat, man würde aufeinander warten. So vergeht im ARD-Historienzweiteiler "Störtebeker" (Regie: Miguel Alexandre) schon mal eine dreiviertel Stunde, bis das erste Schiff aus Hamburgs mittelalterlichem Hafen ausläuft, und ein ganzer Fernsehabend gar, bis es dann im zweiten Teil zum ersten Mal heißt: "Mein Name ist Störtebeker, und ich muss euch leider bitten, uns euer Schiff zu übereignen!"

Ein echter Pirateriemangel also - in immerhin drei Stunden. Und der Pirat? Ken Duken gibt in der aalglatten, blondzöpfigen Titelrolle einen jugendlichen coolen Hecht, forellensanft unter dem gegerbten Hummerpanzer. In seine Seeräuberrolle wächst der aber gerade erst hinein, ganz im Gegensatz zu Jochen Nickel, der als Goedecke Michels für seine eiserne Hakenkralle wie geschaffen scheint.

Klaus Störtebeker, der berüchtigtste Freibeuter zwischen den Hansestädten und Dänemark, ist ein Mann, der seine Versprechen hält. Wenn das eine von süßer Rache spricht und das andere süße Leidenschaft verspricht, eignet er sich vortrefflich für ein solide besetztes (Gudrun Landgrebe kühlt ihr Lächeln als dänische Königin), etwas flapsig zurechtgedichtetes, humorvolles Ostermärchen zum entspannten Mitfiebern.

 Weil aber das Happy End - der schöne Widersacher kriegt seine Strafe und der schöne Störtebeker kriegt seine Elisabeth - im öffentlich-rechtlichen Fernsehen noch keine Historienbiografie rechtfertigt, reicht man als Epilog eine kleine Zeitlupe zu Störtebekers sagenumwobenem Tod. Denn im romantischen Flötenspektakel soll nicht untergehen, dass der Kopf des Robin Hood von Nord- und Ostsee doch fiel, und er kopflos noch das Leben seiner Kumpane rettete. Es ist halt kein reiner Spaß mit der Seeräuberei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.