+
Kabarettist Martin Rassau (v.l.), BR-Moderatorin Katja Wunderlich und der Veitshöchheimer Sitzungspräsident Bernd Händel bildeten die Jury

Gesucht und gefunden: Frankens erster "Supernarr"

Fürth - Die Franken haben ihren Supernarren. Der Mann kommt aus Mittelfranken und begeistert mit seiner lockeren Zunge. Nun wartet auf den Musical-Darsteller ein Auftritt bei der “Franken-Fastnacht“.

Deutschland hat den Superstar und Franken seinen Supernarr. Lustig sollte er sein, das Publikum mitreißen können und im Idealfall sogar aus Nordbayern kommen. Diese Kriterien hat der Mittelfranke Jochen Schaible in der Comödie in Fürth mit Bravour erfüllt und darf sich deshalb nun “Frankens erster Supernarr“ nennen. Mit seinem Sieg in der am Donnerstag ausgestrahlten neuen TV-Talentschau des Bayerischen Rundfunks (BR) hat sich der Mann aus Ehingen (Landkreis Ansbach) außerdem einen Platz auf der Bühne der quotenstärksten BR-Sendung erarbeitet - der “Fastnacht in Franken“ aus Veitshöchheim. Dort wird sich Schaible erstmals neben bekannten Kabarettisten und Komikern vor einem Millionenpublikum beweisen.

Für fünf andere Gruppen und Solisten hat es im Finale der Castingshow “Franken sucht den Supernarr“ nicht gereicht. Begeistert haben sie dennoch. Ob launige Männer-Tanzgruppen, ein lästernder Akkordeonspieler oder singende Darsteller - das Publikum schunkelt und klatscht bei allen Aufführungen begeistert mit. Auffällig ist nur: Nicht eine einzige Frau hat es ins Finale geschafft. Nur männliche Kandidaten buhlen um die Gunst der Jury.

Mittelfranke Schaible reimt sich in die Herzen der Jury

Die lässt sich gern um den Finger wickeln und spart im Finale nicht mit Lob und guten Worten. Radiomoderatorin Katja Wunderlich, Komiker Martin Rassau und der Veitshöchheimer Sitzungspräsident Bernd Händel betonten bereits vor Beginn der neuen BR-Sendung, dass sie die Kandidaten nicht fertig machen wollten. Und während sie in den beiden Halbfinals noch chancenlose Anwärter gnadenlos mit dem Druck auf den roten Knopf herausbuzzerten, bleibt den Finalisten der Aus-Knopf erspart.

Die gläserne Trophäe geht nun im ersten Jahr nach Mittelfranken. Mit nicht ganz unbekannten, aber durchaus gut erzählten deutsch-englischen Wortwitzen reimte sich Schaible in die Herzen der Jury. Schon deren Urteile lassen erahnen, dass der Musical-Darsteller Schaible auch auf den letzten Metern zu den Favoriten gehört. Auf seinen Auftritt hin lassen sich Wunderlich, Rassau und Händel noch am ehesten aus der Reserve locken und witzeln fleißig mit.

Narrenkappe von Bernhard Schlereth überreicht

Mit fränkischem Dialekt gab er Sprüche im Stil von “Fischers Fritz fischt frische Fische“ zum Besten, ohne sich auch nur im Ansatz zu verhaspeln. Seinen Trick für erfolgreich gelernte internationale Zungenbrecher verrät der Sieger direkt nach seinem Auftritt. “Lernen im Schlaf“ sei seine Taktik in der Vorbereitungszeit gewesen. Immer und immer wieder habe er sich die Zettel mit dem Zungenbrecher vorgelesen - vor allem drei Uhr nachts. “Und so arbeitete es Nacht für Nacht.“

Die passende Narrenkappe zum Titel erhielt der Supernarr aus den Händen des Präsidenten des Fränkischen Fastnachtsverbandes, Bernhard Schlereth. “Dem König eine Krone, dem Knappen eine Kappe“, sagte der Fastnachts-Chef dazu. Nach einem Auftritt in Veitshöchheim hat schon so manche Bühnenkarriere an Fahrt aufgenommen. Vielleicht wird aus der Narren-Kappe für Schaible in nicht allzu ferner Zeit schon eine Krone.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Nächster Dschungelcamp-Kandidat: Kennen Sie noch Alex Jolig?
Alex Jolig zieht als Kandidat ins Dschungelcamp 2018. Wer? Sie kennen den Ex von Jenny Elvers vermutlich aus einer Reality-TV-Show.
Nächster Dschungelcamp-Kandidat: Kennen Sie noch Alex Jolig?
„Hubert und Staller“: Ende des Wolfratshauser Polizistenduos
Seit 100 Folgen ermitteln „Hubert und Staller“ in Wolfratshausen. Nun naht das Ende des oberbayerischen Polizistenduos.
„Hubert und Staller“: Ende des Wolfratshauser Polizistenduos
Mini-Fliege nach Münsteraner „Tatort“-Rolle benannt
Nach der kleinen Pathologie-Assistentin Alberich des Münster „Tatort“-Professors Boerne wurde jetzt eine Mini-Fliegenart benannt.
Mini-Fliege nach Münsteraner „Tatort“-Rolle benannt

Kommentare