Mögliche Fusion von ARD und ZDF

„Zu groß und zu teuer“

München - FDP-Chef Christian Lindner äußert Sympathie für Horst Seehofers Vorschlag, ARD und ZDF zu fusionieren – Barbara Stamm distanziert sich

Die Forderung von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), ARD und ZDF langfristig zu fusionieren (wir berichteten), stößt im Parteienspektrum überwiegend auf Ablehnung. SPD, Grüne und Linke wiesen den Vorschlag zurück, lediglich FDP-Parteichef Christian Lindner sprang Seehofer bei. „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland ist zu groß, zu intransparent und zu teuer“, sagte Lindner dem Mediendienst „Meedia“. ARD und ZDF müssten grundlegend reformiert werden, sie sollten ihren Schwerpunkt mehr auf Information, Kultur und Bildung setzen statt auf teure Sportrechte. Der FDP-Chef konnte sich jedoch auch eine Spitze gegen den CSU-Chef nicht verkneifen: „Wir sind gespannt, ob Horst Seehofer seinen Worten auch Taten folgen lässt. Schließlich hat die CSU in der Vergangenheit jede Expansion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mitgetragen.“

Skeptisch äußerte sich auch Seehofers Parteifreundin, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, die den Verwaltungsrat des Bayerischen Rundfunks (BR) leitet. „Ich arbeite bestimmt nicht an einer Zusammenlegung mit“, sagte sie unserer Zeitung, „aber daran, den Öffentlich-Rechtlichen mehr Akzeptanz zu geben“. Der Passus im CSU-Programm sei langfristig angelegt und stoße eine Grundsatzdebatte an, sich über den Auftrag der Sender klar zu werden. Zum Beispiel dürfe keinesfalls sein, dass sich ARD und ZDF im Kampf um Sportrechte untereinander als Wettbewerber überbieten.

Auch der ehemalige Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) distanzierte sich von den Plänen der CSU. „Ich halte das nicht für sinnvoll“, sagte Jung der „Nordwestzeitung“ am Montag. „Zwei öffentlich-rechtliche Sender sind gerade unter dem Aspekt der politischen Berichterstattung sinnvoll.“ Jung ist seit 1999 Mitglied des ZDF-Fernsehrats.  

cd/rog/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sommerhaus der Stars 2018: Jens Büchner und seine Frau Daniela ziehen ein
Nach dem Dschungelcamp kommt nun das Sommerhaus der Stars 2018. Hier erfahren Sie, was Sie über Malle-Jens und seine Daniela unbedingt wissen müssen.
Sommerhaus der Stars 2018: Jens Büchner und seine Frau Daniela ziehen ein
„Schrecklich unsympathischer Typ“: Tim Mälzer zeigt TV-Moderator den Mittelfinger
Alles andere als souverän, aber dafür ziemlich authentisch reagierte TV-Koch Tim Mälzer auf einen Streich vor versteckten Kameras. 
„Schrecklich unsympathischer Typ“: Tim Mälzer zeigt TV-Moderator den Mittelfinger
Sommerhaus der Stars: Wer sind eigentlich Stephanie Schmitz und Julian Evangelos?
Stephanie Schmitz und Julian Evangelos nehmen am „Sommerhaus der Stars 2018“ teil. Wer? Das müssen Sie zu den Kandidaten aus „Love Island“ wissen.
Sommerhaus der Stars: Wer sind eigentlich Stephanie Schmitz und Julian Evangelos?
Patricia Blanco und Nico Gollnick im Sommerhaus der Stars 2018: Das ist das „Promi“-Paar
Patricia Blanco und Nico Gollnick sind Kandidaten im Sommerhaus der Stars 2018: Die Roberto Blancos Tocher war schon in mehreren Trash-TV-Formaten zu sehen.
Patricia Blanco und Nico Gollnick im Sommerhaus der Stars 2018: Das ist das „Promi“-Paar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.