+
Barack Obama ist ein Serien-Junkie.

US-Präsident müsste man sein ...

"Game of Thrones": Wahnsinns-Privileg für Obama

Washington - Demnächst startet die sechste Staffel von "Game of Thrones". US-Präsident Barack Obama wurde in diesem Zusammenhang ein ganz besonderes Privileg zuteil.

Spätestens jetzt ist klar: Barack Obama ist die unangefochtene Nummer eins dieser Welt. Aber nicht, weil er der politisch wohl wichtigste Mensch auf Erden ist. Nein. Barack Obama durfte offenbar als einziger schon vor Serienstart (24. April) die sechste Staffel "Game of Thrones" sehen. Das ist nicht mal Profi-Kritikern erlaubt, von Normalsterblichen mal ganz zu schweigen.

Immer wieder wurde darüber berichtet, Serien-Junkie Obama bekäme diverse Hit-Sendungen schon vor deren offizieller Ausstrahlung zu Gesicht. Dass der US-Präsident aber auch tatsächlich eine höchstpersönliche "Game of Thrones"-Preview bekam, bestätigten nun die Macher der Serie, David Benioff und Dan Weiss, höchstselbst in einem Interview mit HBO. Der Live-Stream zu dem Gespräch wurde vor wenigen Tagen auf Facebook ausgestrahlt.

Auf die Frage der Reporterin, in welchem Moment bei ihnen der Groschen gefallen sei, dass sie nun tatsächlich den Durchbruch geschafft hätten, antwortete Weiss: "Ich glaube, der Aha-Moment war, als wir herausfanden, dass der Präsident im Vorfeld Kopien der Episoden wollte. Dieser Augenblick war total seltsam."

Macher erlaubten Obama Preview der 6. Staffel "Game of Thrones"

Ob Barack Obama der Wunsch erfüllt wurde? "Ja", so Weiss, und Benioff fügte an: "Wenn der Oberbefehlshaber sagt, 'Ich will die Folgen im Voraus sehen', was willst Du machen?"

Auf den Spuren der Stars: Filmtourismus gewinnt an Bedeutung

Präsident der Vereinigten Staaten möchte man sein. Naja, zumindest für einen Tag Bingewatching. Dann wüsste man schon jetzt, ob Jon Snow wirklich tot ist ...

mes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller

Kommentare