+
Tom Wlaschiha hat dem deutschen Fernsehen den Rücken gekehrt.

Tom Wlaschiha

"Game of Thrones"-Star kritisiert deutsches TV 

Berlin - Im Ausland ist er erfolgreich, hierzulande kennt den deutschen Schauspieler Tom Wlaschiha ("Game of Thrones") dagegen kaum einer. Der 40-Jährige hat das Fernsehen seiner Heimat satt.

Es gebe „einen Quotenfetischismus, der künstlerisch total kontraproduktiv ist“, klagte Wlaschiha in der „Bild am Sonntag“. Der gebürtige Sachse ist von nächster Woche an als Ermittler in der internationalen TV-Produktion „Crossing Lines“ zu sehen.

In Deutschland musste der 40-Jährige mit Kurzauftritten in „Der letzte Bulle“ oder „In aller Freundschaft“ vorliebnehmen. Während er in Berlin, wo er noch immer eine Wohnung hat, unbehelligt durch die Stadt spazieren kann, wird Wlaschiha in seiner Wahlheimat London bereits von hysterischen Fan gestalkt. „Das abgefahrenste Erlebnis war die Frau, die vor meiner Tür stand und einen Gipsabdruck von meinem Gesicht machen wollte. Sie hatte auch schon die komplette Ausrüstung dabei. Da musste ich leider flüchten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
Ein trauriger Tag für alle Tatort-Fans: Andreas Hoppe wird demnächst zum Letzten mal als Ermittler Mario Koppe im Fernsehen zu sehen sein. 
Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
Eine hübsche Stange Geld haben Günther Jauchs prominente Kandidaten bei „Wer wird Millionär?“ am Donnerstagabend für den guten Zweck erspielt.
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
Die „Helene Fischer Show“ ist auch an Weihnachten 2017 wieder zu sehen. Hier gibt‘s alle Infos zu Gästen, Tickets, Live-Stream und Sendetermin.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“
Star Trek ist im Netflix-Zeitalter angekommen. Auf der Plattform ist gerade die erste Hälfte der ersten Staffel der Serie „Discovery“ abgelaufen. Technisch bleibt die …
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“

Kommentare