Gehör gefunden nach sechzig Jahren

- "Diejenigen, die unser Schicksal im Fernsehen verfolgen, haben die Chance, den Apparat auszuschalten -­ wir hatten diese Gelegenheit nicht." Das sagt Heinrich Krenzler, der als kleiner Bub nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wie viele tausend aus Ostpreußen vertriebene, von ihren Eltern getrennte Kinder im benachbarten Litauen ziellos umherstreifte und um Lebensmittel bettelte.

"Wolfskinder" wurden sie genannt, und so heißt auch einer von drei Teilen der ZDF-Reihe "Die Kinder der Flucht". Sie startet heute mit "Eine Liebe an der Oder" und erzählt das Schicksal junger Menschen in der Nachkriegszeit.

Verantwortlich für das Programm ist der ZDF-Haushistoriker Guido Knopp, die Bücher schrieb Hans-Christoph Blumenberg, der auch Regie führte. Als Erzählform wählte Knopp das sogenannte Dokudrama und die "szenische Inszenierung". Zeitzeugen berichten, wenn irgend möglich werden Originalbilder eingespielt. In vielen Fällen, wie zum Beispiel bei den "Wolfskindern", fehlen naturgemäß Dokumentaraufnahmen. So mussten Kinder in die Rolle der entwurzelten Jugendlichen schlüpfen, allerdings wirken sie in den Szenen, als hätten sie bloß eine Stunde im Dreck gespielt.

Dennoch gehört der szenischen Inszenierung laut Knopp die Zukunft. "Wenn kein Originalmaterial zur Verfügung steht, stützen wir uns auf die Aussagen der Zeitzeugen, um ein Höchstmaß an Authentizität herzustellen, sagt der 58-Jährige. "Die Erlebnisse der Menschen sind die beste Basis." Damit antwortet er auch Kritikern, die die Aussagekraft solcher Produktionen in Frage stellen. Anders könne man solche Ausschnitte der Geschichte nicht mehr in den audiovisuellen Medien vermitteln, betont Knopp. Die Alternative wäre, diese Filme nicht mehr herzustellen.

Das ZDF schließt mit dem Dreiteiler an die Reihe "Die große Flucht" aus dem Jahr 2001 an. "Nach dem Krieg haben sich nicht wenige geschämt, darüber zu sprechen", weiß Knopp. Fast sechzig Jahre seien vergangen, bis die deutschen Opfer von damals wirklich Gehör gefunden hätten. "Die große Flucht" habe ihrer Geschichte erstmals ein breites Forum gegeben: "In Tausenden von Briefen haben wir erfahren, dass ihre Botschaft wohl verstanden worden ist : Versöhnung braucht Erinnerung."

Nicht alle Erinnerungen, so hat das ZDF herausgefunden, sind geprägt von Trauer. Immer wieder gab es in den Wirren des Krieges auch menschliche Begegnungen zwischen Deutschen, Polen und Russen. Wie etwa die Liebe zwischen der Deutschen Elvira und dem Polen Fortek. Nach ihrer gewaltsamen Trennung sollte es sechs Jahrzehnte dauern, bis die beiden sich wiederfanden und am Ende heirateten. Ihre außergewöhnliche Geschichte, gespielt von deutschen und polnischen Schauspielern, bildet den Auftakt der Trilogie. Die "Wolfskinder" folgen am 5. Dezember, den Abschluss bildet der Film "Breslau brennt!" am 12. Dezember.

ZDF, heute, um 20.15 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller

Kommentare