+
"heute-journal"-Moderator Claus Kleber kämpft nach einer bewegenden Geschichte mit den Tränen.

Emotionale Reaktion vor laufender Kamera

Claus Kleber: Darum kamen mir im "heute-journal" die Tränen

  • schließen

München - Eine Geschichte über eine bewegende Geste rührt Claus Kleber im "heute-journal" so sehr, dass er gegen die Tränen ankämpfen muss. Jetzt hat sich der ZDF-Moderator dazu geäußert.

Am heutigen Donnerstag beginnt in Nordrhein-Westfalen die Schule. Für viele Flüchtlingskinder ist dieser Tag etwas ganz besonderes. Es ist ihr erster Schultag in Deutschland. Für einige ist es ihr erster Schultag überhaupt. In seinem Beitrag berichtet das "heute-journal" - die Nachrichtensendung des ZDF - am Mittwochabend über diese Besonderheit. Anschließend schließt Moderator Claus Kleber mit einer bewegenden Geschichte, die ihn selbst zu Tränen rührt.

Claus Kleber kämpft im ZDF mit den Tränen

Die Geschichte handelt von einer Busfahrt in Erlangen. Als 15 Asylbewerber mit zwei Betreuern einsteigen, um in das nahegelegene Schwimmbad zu fahren, greift der Busfahrer zum Mikrofon. Was folgt ist eine Durchsage, eine schöne Geste. "I habe an important message for all people from the whole world in this bus. Welcome. Übersetzt: "Ich habe eine wichtige Nachricht für alle Menschen aus der ganzen Welt in diesem Bus. Willkommen. Willkommen in Deutschland - willkommen in meinem Land. Haben Sie einen schönen Tag."

Während seiner Übersetzung musste Claus Kleber mit den Tränen kämpfen. Mit brüchiger Stimme fügte er an: "Es kann manchmal so einfach sein". Damit leitete er zu seiner Kollegin Gundula Gause, die professionell die Nachrichten des Tages vortrug.

Claus Kleber äußert sich zur ZDF-Sendung

Inzwischen hat sich Claus Kleber zu seiner emotionalen Reaktion geäußert.

Der Journalist des ZDF ist überrascht, welch hohe Wellen seine bewegende Moderation im Internet schlägt. "Seltsam. So viel versendet sich. Dann springt einem mal ein Frosch in Hals - whoom macht das Netz. Aber nett. Danke."

Kleber weiter: "Ich reagiere manchmal auf positive Kleinigkeiten emotionaler als auf große Storys. Nicht sehr professionell. Aber okay?" 

Den Beitrag von "heute-journal"-Moderator Claus Kleber finden Sie in der ZDF-Mediathek unter folgenden Link. Die bewegende Abmoderation beginnt bei 21:06.

FG

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.