Nach „Bild“-Bericht

ARD nennt Bericht über angebliche Fusionspläne „Spekulation“

Berlin - Reformen ja - aber keine Fusion von Sendeanstalten. Die ARD will zwar an ihren Strukturen arbeiten, hat aber einen Bericht über eine Zusammenlegung des Senderverbunds zu vier großen Einheiten strikt zurückgewiesen.

Die ARD hat einen Medienbericht über angebliche Pläne zur Fusion ihrer Landesrundfunkanstalten als falsch zurückgewiesen. „Die Spekulationen entbehren jeder Grundlage“, sagte ARD-Sprecher Steffen Grimberg am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Länder strebten in ihrer Arbeitsgruppe zur Reform der öffentlich-rechtlichen Sender keine Fusion der ARD-Anstalten an, sagte Heike Raab (SPD), Medienbevollmächtigte von Rheinland-Pfalz, der Deutschen Presse-Agentur.

Die „Bild“-Zeitung hatte unter Berufung auf eigene Informationen berichtet, Mitglieder der von den Ministerpräsidenten eingesetzten Arbeitsgruppe befürworteten eine Konzentration des Senderverbundes auf vier größere Anstalten - möglicherweise aufgeteilt in Nord, Ost, Süd und West. Die angeblichen Pläne seien „blanker Unsinn“, sagte der ARD-Sprecher.

Die ARD-Intendanten hatten sich in dieser Woche zu ihrer Hauptversammlung in München getroffen und auch über Reformen gesprochen. ARD-Vorsitzende Karola Wille hatte gesagt, es sei „ein tiefgreifender Reformprozess, vor dem wir stehen“. Ergebnisse sollen im September 2017 bekanntgegeben werden.

Die eingeleiteten Reformen zielten auf die Bereiche Produktion, Verwaltung, Technik und Programmerstellung, hieß es in der Mitteilung weiter. Prozesse und Strukturen sollen optimiert werden.

Ziel sei es, die Vielfalt der ARD zu erhalten und zu stärken, um „weiter der verlässliche Qualitätsanbieter in der Gesellschaft zu sein“. Die ARD habe zu diesem Zweck eine Strukturgruppe gegründet, die von Reinhart Binder, dem juristischen Direktor beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), geleitet wird.

„Weder von Seiten der Länder noch von Seiten der ARD wurde die Zahl der neun Anstalten der ARD in Frage gestellt“, sagte die Medienbevollmächtigte von Rheinland-Pfalz, Heike Raab, weiter. Im System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks spielten die föderalen Strukturen eine wichtige Rolle, da sie die Gesellschaft prägten. „Diese regionale Vielfalt muss in ihren Grundsätzen auch in einer Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erhalten bleiben.“

In diesem Jahr hatte es immer wieder Diskussionen um die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Anstalten gegeben. So hatte im September der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) einen Vorstoß für eine Fusion von ARD und ZDF unternommen: „Wir sind der Auffassung, dass die Grundversorgung auch von einer Fernsehanstalt geleistet werden könnte“, sagte der Politiker der „Bild am Sonntag“.

Seehofer handelte sich daraufhin Kritik ein. „Wir brauchen beide Sender“, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, gleichzeitig Chefin der Länder-Rundfunkkommission. Die Konkurrenz zwischen ARD und ZDF steigere die Qualität und garantiere die notwendige Pluralität. Um den öffentlich-rechtlichen Auftrag mit regionalen und bundesweiten Angeboten zu erfüllen, seien die ARD-Landesrundfunkanstalten, das ZDF und das Deutschlandradio nötig.

Der Auftrag und die Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks müssten aber regelmäßig neu justiert werden, betonte Dreyer damals und kündigte die Gründung einer Länder-Arbeitsgruppe zu Reformen an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.