+
In der riesigen Lanxess Arena in Köln bejubelten 15.000 Fans ihre Topmodels.

Großes Finale mit kleiner Reichweite

GNTM 2014: Schlechteste Quote der Geschichte

Köln - 15.000 Zuschauer waren live dabei beim Finale von "Germany's Next Topmodel". Doch die Zuschauer daheim konnte die Show nicht überzeugen.

Es war das schwächste Finale der ProSieben-Show „Germany's next Topmodel“ (GNTM) seit dem Start im Jahr 2006. Den Sieg von Stefanie Giesinger (17) aus Kaiserslautern in Heidi Klums Castingshow verfolgten am Donnerstagabend um 20.15 Uhr 3,10 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 10,9 Prozent). Im Vorjahr saßen noch rund 600 000 Zuschauer mehr vor den Bildschirmen, als die Hamburgerin Lovelyn den Laufsteg-Wettbewerb gewann. Dennoch holte sich ProSieben mit 17,7 Prozent Marktanteil beim Publikum zwischen 14 und 49 Jahren den Tagessieg.

Gut verlief der Abend dagegen für die ARD: Das neue Ermittler-Duo Zorn (Misel Maticevic) und Schröder (Axel Ranisch) brachte es mit dem Krimi „Zorn - Tod und Regen“ zeitgleich auf 5,45 Millionen Zuschauer (17,6 Prozent). Ein ARD-Sprecher sagte am Freitag, es werde jetzt nach Ausstrahlung des Films über eine mögliche Fortsetzung mit dem Schauspieler-Gespann geredet. In den beiden Vorwochen experimentierte die ARD ebenfalls mit neuen Krimistoffen am Donnerstag - beide sprangen jedoch nicht über die Vier-Millionen-Zuschauer-Marke.

Duell zur Europawahl lockt wenige Zuschauer

Der ARD kam entgegen, dass das ZDF mit seiner Debatte „Das TV-Duell zur Europawahl“ mit den Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker (EVP) und Martin Schulz (SPD) nur 1,79 Millionen Zuschauer (5,8 Prozent) anlockte und damit fast vier Millionen weniger als sonst mit seinen Serien aus der Bergwelt am Donnerstag. Die RTL-Serien „Alarm für Cobra 11“ und „Der Knastarzt“ sahen 3,21 Millionen Zuschauer (10,6 Prozent) und 2,50 Millionen (8,3 Prozent).

Auf die Sat.1-Krimiserie „Criminal Minds“ entfielen 2,29 Millionen Zuschauer (7,5 Prozent) und 2,76 Millionen (9,0 Prozent), auf die RTL-II-Reihe „Die Kochprofis“ 1,56 Millionen (5,1 Prozent) und den Kabel-eins-Thriller „Air Force One“ 1,52 Millionen (5,2 Prozent). Das Halbfinale des Eurovision-Song-Contests (ESC) sahen auf Phoenix und Einsplus ab 21 Uhr zusammen 530 000 Zuschauer (zusammen 2,0 Prozent).

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 13,3 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD ist mit 12,1 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 11,1 Prozent. Sat.1 folgt mit 8,1 Prozent, ProSieben kommt auf 5,5 Prozent, Vox auf 5,2 Prozent, RTL II auf 3,9 Prozent sowie Kabel eins auf 3,8 Prozent und Super RTL auf 1,8 Prozent.

GNTM: 17-jährige Stefanie triumphiert bei Heidi Klum

GNTM: 17-jährige Stefanie triumphiert bei Heidi Klum

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und ein …
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  

Kommentare