Zu sehen ist das Logo der ProSieben-Castingshow „Germany’s next Topmodel“.
+
Bei „Germany’s next Topmodel“ steht eine Kandidatin im Zentrum von Mobbing-Attacken.

Gehänselt von Lehrern

GNTM (ProSieben): Mobbing-Opfer Romy spricht über schwere Schulzeit

GNTM-Kandidatin Romy hat es nicht leicht. Permanent wird das Nachwuchs-Model gemobbt. Ein Schicksal, dass die 19-Jährige seit Kindestagen kennt.

Berlin/Hirschfelde (Görlitz) – Es ist ein offenes GNTM*-Geheimnis, das Nachwuchs-Model Romy Wolf eine traurige Mobbing-Vergangenheit* besitzt. Offen, ehrlich und vor allem ungeschönt spricht die Sächsin immer wieder über die Ablehnung, die sie von anderen Menschen erfährt. Bereits zu Schulzeiten wurde die „Germany’s next Topmodel*“-Kandidaten pausenlos gemobbt – von Mitschülern, aber auch von Lehrern.

Ihr Abitur hat sie im Mai 2020 trotzdem bestanden. Darauf blickt Romy mit Stolz zurück. Geholfen hat dem GNTM-Model der Corona-bedingte Lockdown* im März 2020. Das damit verbundene Homeschooling hat ihr vieles erleichtert, schließlich musste sich die 19-Jährige nicht mit der direkten Konfrontation mit anderen Schülern stellen. Dafür hat sie jetzt mit zahlreichen Mädels im ProSieben-Loft zu tun, die nicht zwingend die allerhöchste Meinung von Romy haben – Yasmin übt gar harsche Kritik. * nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare