+
Heidi beim GNTM-Finale 2017.

Was ist der Sinn des „Shoot Outs“?

GNTM: Neue Regelung treibt Heidis Meeedchen in den Wahnsinn

  • schließen

München - Zickereien, Drama und ausufernde Heulattacken: Der sogenannte „Shoot Out“ treibt die Kandidatinnen der aktuellen „Germany‘s next Topmodel“-Staffel an den Rand der Verzweiflung.

Das Resümeé nach drei Folgen der neuen Staffel „Germany‘s next Topmodel“? Vor allem Fans mit einem ganz besonderen Hang zur Schadenfreude und einer ausgeprägten Vorliebe für Klatsch dürften alles andere als enttäuscht sein - denn die Casting-Show bietet zu diesem frühen Zeitpunkt bereits so viel Drama, Tränen und Lästerattacken wie nie zuvor. Hier geht‘s direkt zu unserem Couch-Ticker von der dritten Episode, in dem wir die Geschehnisse natürlich völlig ernsthaft kommentiert haben.

Sogar die erste Haar-Zickerei gab es bereits: Kandidatin Leticia (deren Namen mit einem kurzem „i“ ausgesprochen wird, wie wir dank Heidis investigativen Recherchen aus Folge 2 endlich wissen) musste sich bereits nach wenigen Minuten der dritten Episode schweren Herzens von ihrer Haarpracht trennen - selten hatte Heidi den Rasierer schon so früh zücken müssen. 

Und wieder eine GNTM-Premiere: Der „Shoot Out“

Doch so richtig Fahrt nahm die Sendung nur dank einer neuen Regelung auf, die Germany‘s next Topmodel schon in der zweiten Folge den ersten echten Cliffhanger bescherte: Nach dem wöchentlichen Abschluss-Walk teilte Heidi den beiden ahnungslosen Wackelkandidatinnen Claudia und Neele mit, dass sie in der nächsten Woche im direkten Duell gegeneinander antreten müssen - und nur eine der beiden am Ende der Woche weiter an Bord bleiben darf. 

Eine Horror-Nachricht, die entfernt an „The Hunger Games“ erinnert und vor allem die 20-jährige Neele völlig aufgelöst hinterließ: "Ich hab' mich echt angestrengt und wirklich viel Mühe gegeben und ich hab' nichts Positives gehört", klagte sie nach dem Abschluss-Walk mit tränenerstickter Stimme. 

GNTM: Heidis Plan geht auf

Der Abspann bot schließlich einen ersten Vorgeschmack auf die dramatischen Folgen des sogenannten „Shoot Outs“, der einen ziemlich durchschaubaren Zweck erfüllt: Den Konkurrenzdruck erhöhen und somit noch mehr Zwietracht unter den Mädchen säen. 

Das Konzept scheint geradezu lückenlos aufzugehen: Schon vor dem alles entscheidenden Fotoshooting, dass die beiden Mädchen in der dritten Episode gemeinsam auf einem Schiffskran in acht Metern Höhe absolvieren mussten, herrscht in der gesamten dritten Folge dicke Luft zwischen Claudia (Team Michael Michalksy) und Neele (Team Thomas Hayo). 

Die Situation eskaliert, als Neele Claudia wenige Tage vor dem Shooting scheinbar ganz arglos die Frage stellt, ob sie sich eher als High-Fashion- oder als Beauty-Model bezeichnen würde. Die junge Friseurin fasst die Frage prompt als Kritik auf und heult sich bei ihren Teamkollegen und ihrem Mentor über diese Ungerechtigkeit aus: „Da schießt jemand gegen mich. Team Schwarz inklusive Neele.“ 

Eine unerhörte Anschuldigung, die die 20-jährige Neele natürlich nicht auf sich sitzen lassen kann. „Ich weiß nicht, was Dein Problem ist“, sagt sie vor laufender Kamera zu Claudia. „Wenn Du meine Frage, wo Du Dich eher siehst - High Fashion oder Beauty - als Kritik siehst, dann tut es mir leid.“

Obwohl beide Kandidatinnen die Prüfung in schwindelerregender Höhe schließlich eher schlecht als recht meisterten, ging Neele als Siegerin aus aus dem Zweikampf hervor. Ein Grund mehr für die blonde Claudia, um nochmal ordentlich Dampf abzulassen: „Für mich steht das Modeln an erster Stelle, für andere hier ist es vielleicht nur Show.“

Der „Shoot Out“ soll die Quoten in die Höhe treiben

Eines scheint nach diesem Drama jedenfalls klar: Dank des „Shoot Outs“ stoßen die Kandidatinnen an Grenzen von bislang unbekanntem Ausmaß - noch nie in der GNTM-Geschichte eskalierte die Situation zu diesem Zeitpunkt mit einer solchen Heftigkeit.  

Die Chancen stehen also gar nicht schlecht, dass der TV-Sender ProSieben die schlechten Quoten der Show mit seinem neuesten Coup endlich wieder in die Höhe treibt. 

Neben Claudia mussten übrigens Chaline (Team Schwarz), Kimberly (Team Weiß) und Milena (Team Weiß) das GNTM-Schiff verlassen - und eine Kandidatin hat sich womöglichst bereits selbst ins Aus katapultiert: Die 20-jährige Julia, die sich als leidenschaftlicher Selena-Gomez-Fan geoutet hat, scheint sich immer mehr von der Gruppe zu distanzieren und bekam in der dritten Folge von einigen anderen Kandidatinnen deshalb den bösen Beinamen „Segelohren“ verpasst. 

Man darf also gespannt sein auf die nächste Folge, die am 2. März 2017 ab 20.15 Uhr auf ProSieben läuft und mit dem nächsten „Shoot Out“ zwischen der 23-jährigen Brenda und der 18-jährigen Aissatou, sowie dem heißersehnten Umstyling aller Kandidatinnen ordentlich Zündstoff verspricht.

sl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und ein …
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  

Kommentare