Goldene Kamera für "Contergan"-Zweiteiler

Berlin - Ulrike Krumbiegel und Matthias Brandt sind am Mittwochabend in Berlin mit der Goldenen Kamera als beste Schauspieler ausgezeichnet worden. Bester Fernsehfilm wurde der ARD- Zweiteiler über den Medikamentenskandal "Contergan", wofür es viel Beifall gab.

Eine kleine Überraschung: Robert De Niro bekam den Preis für sein Lebenswerk von seinem Stamm-Regisseur Martin Scorsese überreicht, was den Oscarpreisträger freute. "Ich schätze das sehr", sagte der 64 Jahre alte De Niro ("Taxi Driver") über die Auszeichnung. Für das Lebenswerk wurden auch Rock 'n' Roll-Star Chuck Berry und Moderator Alfred Biolek geehrt. Stars wie Kylie Minogue, Hilary Swank und die Teenie-Band Tokio Hotel sorgten für kreischende Fans und Blitzlichtgewitter am roten Teppich. Die TV-Zeitschrift "Hörzu" würdigt mit dem Preis - diesmal am Vorabend der Berlinale-Eröffnung - Leistungen in Film, Fernsehen und Musik.

Als beste Informationssendung gewann das ARD-Porträt "Helmut Schmidt außer Dienst" von Sandra Maischberger und Jan Kerhart. In der Kategorie Unterhaltung punktete das Privatfernsehen: "Schlag den Raab" (ProSieben) schlug die Konkurrenz. Die Laudatio für Kylie Minogue, die nach einer Brustkrebserkrankung ihr Comeback feiert, hielt Boris Becker. "Sie ist für mich und für uns alle das Vorbild, im Leben niemals aufzugeben", sagte Becker.

Ulrike Krumbiegel ("Polizeiruf 110 - Jenseits") freute sich über die Trophäe, diese sei so etwas wie ein "Sechser im Lotto". Matthias "Am Ende der Straße", "Contergan"), Sohn des einstigen Bundeskanzlers Willy Brandt, erinnerte in seiner Dankesrede auch an seine 2006 verstorbene Mutter Rut. Diese hatte ihm laut Brandt schon bei einer früheren Nominierung den Preis gewünscht; diesmal klappte es mit der Auszeichnung. "Ich weiß, dass sie heute auf irgendeiner Wolke sitzt und dass ihr das gut gefällt", sagte der 46-Jährige. Als Nachwuchsstar wurde der 19 Jahre alte Ludwig Trepte mit der mit 20 000 Euro dotierten Lilli Palmer & Curd Jürgens Gedächtniskamera überrascht. Moderiert wurde die Goldene Kamera erneut von Thomas Gottschalk. Am Freitag (21.15 Uhr) ist die Show im ZDF zu sehen. Die meisten Preisträger wurden von einer Fachjury gekürt. Die "Hörzu"-Leser wählten diesmal die beste TV-Kommissarin: Den Titel holte Maria Furtwängler ("Tatort").

Im Axel-Springer-Haus war viel deutsche Film- und Fernsehprominenz zu Gast, darunter Til Schweiger, Mario Adorf, Detlev Buck, Christiane Paul, Julia Jentsch und Martina Gedeck. Der Rummel geht am Donnerstagabend mit dem Beginn der 58. Internationalen Filmfestspiele Berlin weiter. Dann begrüßt Festivalchef Dieter Kosslick am Potsdamer Platz die Rolling Stones. Auch Regisseur Scorsese, der über die Rocklegenden den Eröffnungsfilm "Shine A Light" gedreht hat, ist wieder dabei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Der Musiksender Viva ist bald Geschichte. Ein Vierteljahrhundert nach seiner Gründung wird der Musiksender Viva zum Jahresende endgültig eingestellt.
Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Neue Show für Jauch, Gottschalk & Schöneberger mit einer kuriosen Besonderheit
Bei der Show „Sie wissen nicht, was passiert“ wartet RTL mit einer kuriosen Besonderheit für Thomas Gottschalk, Günther Jauch und Barbara Schöneberger auf. 
Neue Show für Jauch, Gottschalk & Schöneberger mit einer kuriosen Besonderheit
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Was muss sich bei der Nationalmannschaft ändern, damit das deutsche Team noch weiterkommt? Darüber diskutierte Markus Lanz mit seinen Gästen - da bringt Waldemar …
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.