+
Thomas Gottschalk geht "Back to School".

Details zur neuen RTL-Show

Gottschalk bittet vier Mal zum "Klassentreffen"

Berlin - Erster Aufschlag für Thomas Gottschalks neue RTL-Show: Am Donnerstagabend hat der 63-Jährige in Berlin sein erstes „Großes Klassentreffen“ aufgezeichnet.

In der Sendung, für die vier Ausgaben geplant ist, treten jeweils zwei Prominente mit ihren ehemaligen Klassenkameraden gegeneinander in Schulfächern wie Geschichte oder Mathematik an. Den Anfang machen in der ersten Ausgabe am 7. Februar (20.15 Uhr) die Schauspieler Tom Beck und Matthias Schweighöfer. In den weiteren Sendungen an den Freitagen danach sind die Duos Heiner Lauterbach/Uwe Ochsenknecht, Christine Neubauer/Barbara Schöneberger und Til Schweiger/Kai Pflaume dabei.

Er könne versichern, dass diese Show mit dem Untertitel "Back to School" nicht „vom ADAC zur besten TV-Sendung gewählt“ worden sei, witzelte der Show-Zampano zu Beginn der Aufzeichnung mit Anspielung auf die aktuellen Vorgänge bei Deutschlands größtem Automobilclub.

Günther Jauchs Quiz „Wer wird Millionär?“ pausiert im Februar freitags.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Die Dreharbeiten zur TV-Serie „Das Boot“ haben bereits begonnen. Nun wird bekannt, dass auch ein bekannter deutscher Games-of-Thrones-Star mit an Bord ist: Tom Wlaschiha.
Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm

Kommentare