+
Der Moderator Thomas Gottschalk kommt am Freitag in Marl zur Verleihung der Grimme-Preises.

Grimme-Preise: Gottschalk fürs Lebenswerk ausgezeichnet

Marl - Thomas Gottschalk erhält den Preis für sein Lebenswerk - mit 60 Jahren. Die Grimme-Jury lobt seine Konstanz. Bei der Preisverleihung für herausragende TV-Produktionen und renommierte Fernsehgrößen gucken die Privaten in die Röhre.

Gottschalk als schillernder Star der Grimme-Verleihung: Der 60 Jahre alte Moderator ist am Freitagabend in Marl mit dem Grimme-Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Gottschalk sei die letzte konstante Größe in der immer hektischer werdenden Fernsehwelt, hieß es in der Jury-Begründung. Die öffentlich-rechtlichen Sender teilten die Beute im Theater in Marl unter sich auf. Die Privatsender gingen leer aus. Durch die Preisverleihung führte erstmals Kindermoderator Willi Weitzel (“Willi will's wissen“).

In der Kategorie “Unterhaltung“ zeichnete die Jury den Berliner Kurt Krömer (36) mit seiner “Internationalen Show“ (RBB) aus. Er war bereits zum sechsten Mal nominiert. “Ich gehe jetzt erstmal auf Tour und denke mir neue Schweinereien aus“, sagte Krömer im Vorfeld der Veranstaltung.

Seinen neunten Grimme-Preis erhielt Regisseur Dominik Graf für das Mafia-Epos “Im Angesicht des Verbrechens“. Das Finale des hochgelobten Zehnteilers hatte die ARD wegen schlechter Quoten erst nach Mitternacht gesendet und dafür Kritik geerntet. Auch für die ZDF-Serie “Klimawechsel“ gab es einen Preis. Die Auszeichnung für die sechsteilige Sendung über vier Frauen in den Wechseljahren war die einzige für das ZDF.

Gottschalk versucht sich als Hähnchenverkäufer

Gottschalk versucht sich als Hähnchenverkäufer

Ausgezeichnet wurde auch die Verfilmung von Sven Regeners Roman “Neue Vahr Süd“ mit Hauptdarsteller Frederick Lau als unwilligem Wehrpflichtigen (WDR/RB). In der Kategorie “Fiktion“ erhielten überdies der Film “In aller Stille“ über Gewalt an Kindern sowie der “Tatort: Nie wieder frei sein“ einen Grimme-Preis. Beide Produktionen fallen in die Verantwortung des Bayerischen Rundfunks (BR).

In Marl gab es auch eine Trophäe für Aelrun Goettes Sozialdrama “Keine Angst“ (WDR) über eine Hartz-IV-Familie aus Köln. Der Film “Zivilcourage“ (WDR) mit Schauspieler Götz George in der Hauptrolle erhielt den Publikumspreis. George selbst erschien nicht, er hatte vorher abgesagt.

In der Kategorie “Information und Kultur“ überzeugte die Dokumentation “Aghet - Ein Völkermord“ (NDR) über das Schicksal der Armenier in der Türkei. Mit Comic-Animationen beschreibt die Dokumentation “Iran Elections 2009“ (WDR/Arte) die Niederschlagung der Demokratiebewegung im Iran. Für diese besondere Darstellung gab es eine Auszeichnung. Auch die Formate “DDR Ahoi!“ (MDR/NDR), “Die Anwälte - Eine deutsche Geschichte“ (WDR/NDR/RBB/Arte) und die Reportagereihe “20 x Brandenburg“ (RBB) wurden mit Grimme-Preisen geehrt.

Seit 1964 wird der Grimme-Preis an qualitativ herausragende Fernsehproduktionen vergeben. Eine Jury aus Fernsehkritikern, Publizisten, Medien und Bildungsexperten entscheidet dabei über die Preisträger. Die vom Deutschen Volkshochschulverbund gestiftete Auszeichnung wird jährlich in Marl verliehen. Die Sendung wurde zeitversetzt vom Fernsehsender 3sat übertragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.