+
Fernsehmoderator Günther Jauch erhält am Samstag in Trier (Rheinland-Pfalz) vom Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK), Andreas Peters (rechts im Bild), den Kaiser-Augustus-Orden.

Privates in Laudatio verraten

Als Jauch einen Orden bekommt, verplappert sich Marcel Reif

Günther Jauch wird für sein soziales Engagement mit dem Kaiser-Augustus-Orden ausgezeichnet. Bei der Verleihung gibt Laudator Marcel Reif private Einblicke über den Moderator preis.

Günther Jauch ist neuer Ordensträger des Trierer Karnevals: Bei einer närrischen Gala ist der Fernsehmoderator am Samstagabend mit dem Kaiser-Augustus-Orden der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) geehrt worden - für sein großes soziales Engagement. „Das ist der erste Orden, den ich in meinem Leben bekommen habe“, sagte der 59-Jährige stolz.

Eigentlich behält Günther Jauch Privates für sich

Bei der Verleihung musste Jauch allerdings Einblicke in sein ansonsten streng gehütetes Privatleben zulassen. „Sein Abitur machte er am altsprachlichen Gymnasium Steglitz in Berlin - Achtung, der Klugscheißer der Nation! - mit 3,1“, enthüllte Sportkommentator Marcel Reif (66) in der Laudatio vor rund 1000 Gästen. Reif hatte den Orden im vergangenen Jahr selbst bekommen und ist seit fast 30 Jahren mit Jauch befreundet.

War Günther Jauch früher ein guter Schüler? Marcel Reif verrät es.

In der Schule habe Jauch, der Quizmaster von „Wer wird Millionär?“, „eigentlich immer nur so viel getan, dass es für die Versetzung gerade so reichte“, sagte Reif. Außerdem koche er ungern, habe mal die Katzen „Tapsi 1, 2 und 3“ gehabt und in seiner Jugend Blockflöte gespielt, offenbarte Reif weiter. „So richtig schlau geworden aus ihm bin ich bis heute nicht.“ 15 Jahre lang hätten er und Jauch sich gesiezt.

Jauch verwende „einen großen Teil seines Einkommens für wohltätige Zwecke“, sagte Reif. Es gebe Hunderte von Projekten, die von ihm unterstützt werden oder wurden - „und das in einem Ausmaß, das können wir uns gar nicht so vorstellen“.

Auch der Geehrte selbst plauderte privat. Seit 2010 ist Jauch Eigentümer eines Weinguts aus altem Familienbesitz in der Nähe von Trier, in Kanzem an der Saar - und immer öfter dort. Das Ende seiner sonntäglichen ARD-Talkshow habe „den wunderbaren Nebeneffekt, dass ich ab diesem Jahr einfach viel, viel mehr in dieser tollen Region bin“, sagte Jauch. Mit Trier sei er familiär verbunden: Sein Urururur-Großvater Emmerich Grach habe als stellvertretender Bürgermeister die Geburtsurkunde des in Trier geborenen Karl Marx (1818-1883) unterzeichnet.

Darum trainierte Günther Jauchs neuer Millionär in Unterhosen

"Wer wird Millionär?": So lebt der Millionär Ralf Schnoor heute

Der Kaiser-Augustus-Orden ist mit 5555,55 Euro dotiert und wird seit 1994 jährlich an bekannte Personen verliehen, die sich sozial engagieren. Jauch spendete das Preisgeld dem Verein HörBIZ Trier, der sich für Hörbehinderte einsetzt. Der Preis ist kein Karnevalsorden, sondern soll an den Gründer der Stadt Trier, Kaiser Augustus, erinnern. Andere Ordensträger sind Birgit Schrowange, Alfred Biolek, Dieter Thomas Heck, Henry Maske und Theo Zwanziger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start und Sendetermine stehen fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start und Sendetermine stehen fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare