+
Kai Schumann als "Der Minister"

Erwin Huber hat "wirklich gelacht"

Guttenberg-Satire: Skurrile Mitteilung über Merkel

München - Die Quote für die Guttenberg-Satire "Der Minister" fiel ordentlich aus, aber keineswegs überzeugend. Aus dem Kanzleramt gab es eine skurrile Mitteilung.

Schnapszahl für die Sat.1-Satire „Der Minister“: 4,44 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 14,0 Prozent) schalteten am Dienstagabend ein - eine ordentliche, aber nicht überragende Quote. Der Film arbeitete die Ereignisse rund um den Rücktritt des damaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in humorvoller Form auf.

Der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber zeigte sich im Deutschlandradio Kultur angetan vom Sat.1-Film. „Als Fernsehzuschauer habe ich wirklich gelacht“, sagte Huber. „Ich finde, das ist in der Tat eine wirklich sehr köstliche, amüsante und sehenswerte Filmsatire.“ Er lobte vor allem die Schauspieler Kai Schumann als Minister zu Donnersberg und Katharina Thalbach als Kanzlerin Murkel.

Skurrile Mitteilung von Bundespresseamt

Das Bundespresseamt teilte mit, es werde keine Auskunft darüber geben, ob Kanzlerin Angela Merkel den Film gesehen habe, es gebe auch keinen Kommentar von ihr. Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, hatte nach eigenen Worten keine Zeit, sich den Film anzuschauen, „weil ich anderes vorhabe.“ Es könne für den einen oder anderen sicher amüsant sein, die Geschichte zu sehen. Sie habe aber „persönlich keinen Nachholbedarf im Kennenlernen des Kollegen Guttenberg. Ich habe ihn in guter Erinnerung.“

Das von Kritikern zum Teil hochgelobte Stück „Der Minister“ musste sich nur dem ARD-„Brennpunkt“ über das Wetter mit 7,19 Millionen (22,2 Prozent) und den anschließenden Serien „Um Himmels Willen“ mit 7,00 Millionen Zuschauern (21,2 Prozent) sowie „In aller Freundschaft“ mit 6,39 Millionen (20,3 Prozent) geschlagen geben.

Dahinter platzierte sich die RTL-Krimiserie „CSI: Vegas“ mit 3,38 Millionen Zuschauern (10,3 Prozent) vor der ZDF-Reportage „Was kostet ein Kind?“ mit 2,03 Millionen (6,2 Prozent), der ProSieben-Serie „Two and a Half Men“ mit 1,62 Millionen (5,0 Prozent), der RTL-II-Reihe „Das Messie-Team“ mit 1,32 Millionen Zuschauern (4,1 Prozent) und der Vox-Reihe „Glööckler, Glanz und Gloria“ mit 1,11 Millionen (3,4 Prozent).

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 13,4 Prozent auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,4 Prozent. RTL erreicht als stärkster Privatsender 12,1 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,1 Prozent vor Vox mit 5,8 Prozent. ProSieben bringt es auf 5,3 Prozent. RTL II kommt auf 4,0 Prozent, Kabel eins auf 3,9 Prozent und Super RTL auf 2,0 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
So eine Panne gab es noch nie bei „Promi Big Brother“: Niemand musste am Sonntagabend das Haus verlassen! Was war in der Live-Show passiert?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik
Sarah Knappik musste bei Promi Big Brother immer wieder ordentlich einstecken. Was sich allerdings nun ein Mit-Kandidat leistete, ging einen Schritt zu weit.
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik

Kommentare