+
Die Schauspielerin Kristin Meyer küsst ihren Kollegen Frank-Thomas Mende (Clemens Richter) in Berlin während der Party zum Jubiläum der RTL-Fernsehserie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten (Archivbild).

GZSZ: „Clemens Richter“ verlässt Daily-Soap

Berlin - Der 59-jährige Schauspieler Frank-Thomas Mende steigt im März 2010 nach 18 Jahren aus der RTL-Serie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ aus.

Das sagte er der Berliner Tageszeitung “B.Z.“ laut Vorabmeldung. Mende sprach im Mai 1992 den ersten Satz der Seifenoper als Clemens Richter. Es war die Frage “Was ist denn?“. Mende erklärte in dem Interview: “Mein Vertrag läuft im März kommenden Jahres aus, und ich habe nicht die Absicht, ihn zu verlängern.“

Er entlasse die Serie sozusagen in die Volljährigkeit. Mende erklärte zu seinen Beweggründen: “Ich habe genug von den kalten Augen der Kamera.“ Er wolle wieder Theater spielen und habe bereits einige Verträge geschlossen.

“Für das Fernsehen verbrannt“

In all den Jahren habe er große Befriedigung bei der Arbeit verspürt. Man könne die Arbeit aber nur machen, wenn es Spaß mache, sagte Mende. Wie seine letzte Szene bei “GZSZ“ aussehen wird, ist ihm egal. “Vielleicht ziehe ich zu meinem Seriensohn nach Kanada.“ Neue TV-Rollen erhofft sich Mende nicht: “Ich bin abgestempelt bis zum Geht-nicht-mehr, für das Fernsehen verbrannt.“ Das bekümmert ihn aber nicht: “Ich muss mir keinen Kopf machen, wo künftig die Brötchen herkommen.“ Mende kritisierte, RTL behandele die “GZSZ“-Darsteller wie ein uneheliches Kind. “Ob Promi-Special bei Jauch oder eine Sender-Party wir werden nie eingeladen. Die halten uns alle für Idioten.“

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare