+
Das Sky-Abo für die Show von Harald Schmidt wird günstiger.

Harald Schmidt wird billiger

Berlin - Harald Schmidt ist ab September günstiger zu haben als zunächst verkündet: Das Abo-Paket, in dem die Show des Entertainers künftig beim Pay-TV-Sender Sky empfangen werden kann, wird billiger.

Statt ursprünglich 34 Euro müssen Kunden des Abonnentenfernsehens Sky nur 16,90 Euro zahlen, um den TV-Lästerer im Pay-TV zu sehen. Sky teilte am Mittwoch mit, man werde die Late-Night-Show, die ab 4. September immer dienstags bis donnerstags laufen soll, für alle Kunden freischalten. Diese Regelung gelte zumindest noch für das laufende Jahr. Noch vor einigen Wochen hatte es geheißen, dass Schmidt nur im sogenannten „Filmpaket“ (Abo-Gebühr: 34 Euro) zu haben sei, jetzt reiche das „Weltpaket“, das eh jeder Kunde hat. Der 54-jährige Schmidt hat bis zum Frühjahr für Sat.1 gearbeitet, davor für die ARD. Seinen Wechsel zu Sky hatte Schmidt kürzlich in einem Gespräch mit „TV Movie Digital“ augenzwinkernd so begründet: „Ich brauche Geld.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“ wird eingestellt.
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“

Kommentare