Özil-Rücktritt: Jetzt reagiert der DFB

Özil-Rücktritt: Jetzt reagiert der DFB
Hat seine Kreativität wiedergefunden: Hardy Krüger jr. Philipp Guelland

Interview

Hardy Krüger jr.: "Wenn ich etwas haben will, muss ich es haben"

München - Er ist zurück: Hardy Krüger jr. hat nach privaten Schicksalsschlägen seine Kreativität wiedergefunden. Ein Interview über Frauen, Bikes und seinen Blog.

Beim Anblick der stahlblauen Augen von Hardy Krüger jr., schmilzt die Damenwelt dahin. Die tz traf sich mit dem Schauspieler im Literaturhaus. Nach dem plötzlichen Kindstod seines Sohnes Paul Luca (er wurde acht Monate alt) vor fünf Jahren hat er seine Kreativität wieder gefunden. Er fotografiert, designt Motorräder und Lederjacken, die bald auf den Markt kommen, kocht und reist. Seine Erfahrungen hält er in einem Blog (hardy-kruegerjr-blog.de) fest. Wie es dazu kam, was ihn antreibt und ob er nach der Scheidung von seiner Frau Kathrin wieder frisch verliebt ist, verrät er im Interview.

Viele bloggen – warum jetzt auch Hardy Krüger jr.?

Hardy Krüger jr.: Ich arbeite schon seit einigen Jahren mit Ingolstadt und Wertheim Village zusammen. Die Idee stammt von meinen – ich nenne sie – Villagepeople. Eines Tages kamen sie auf mich zu und sagten: „Du musst einen Blog machen Hardy. Es gibt wohl keinen, der geeigneter wäre als Du. Du bist so viel unterwegs und kannst über alles schreiben. Restaurants, Mode, Kunst, Hotels, Reisen, Auto“.

Nur die schönsten Seiten des Lebens also ...

Hardy Krüger jr.: Er ist authentisch und ich bemühe mich, es spannend, informativ und unterhaltsam zu gestalten.

Beispiele?

Hardy Krüger jr.: Es geht um Kunst, Fashion oder auch meine Fotografie. Ich versuche die Eindrücke meiner Reisen mit der Kamera einzufangen. Und wenn ich dort etwas besonderes entdecke, wie etwa ein Restaurant, dann teile ich es mit den Lesern. Wie etwa das „Bice“ in Mailand oder das „Sunset Ashram“ auf Ibiza. Man findet aber auch Kochtipps, oder wie man seine Küche perfekt organisiert.

Davon verstehen Sie ja einiges...

Hardy Krüger jr.: Ich liebe kochen! Bevor ich mich ganz der Schauspielerei gewidmet habe, habe ich eine Ausbildung zum Koch und Barkeeper gemacht. Einmal Gastro – immer Gastro (lacht). Ich habe lange in der Münchener Barszene gearbeitet. Gastronomie ist mein zweites Zuhause.

Muss eine Frau kochen können?

Hardy Krüger jr.: Eine Frau, die kochen kann, ist in meinen Augen extrem sexy. Nicht umsonst sagt man: „Liebe geht durch den Magen“. Aber auch Männer können bei Frauen ordentlich punkten, wenn sie ihre Küche im Griff haben und am Herd zaubern können.

Was ist Ihr Lieblingsrezept?

Hardy Krüger jr.: Ach, da gibt es viele, aber zur Zeit koche ich durch die Hitze etwas leichter. Im Blog stelle ich zum Beispiel ein Rezept für einen Tomaten-Mango-Salat mit Büffelmozzarella vor. Es kommt immer darauf an, für wen ich koche. Wenn es für mich allein ist, dann achte ich schon darauf proteinreiche Gerichte mit wenig Kohlenhydraten zu zubereiten, weil ich fit bleiben will. Und dazu gehört auch regelmäßig Sport. Obwohl mir das nicht mehr so leicht fällt wie früher (lacht).

Und Sie schwingen sich gerne aufs Motorrad.

Hardy Krüger jr.: Motorradfahren ist einfach toll. Ich kann da total abschalten. Und ich verbinde die Leidenschaft gern mit karitativen Zwecken. Mitte November starte ich mit ein paar Freunden von Marokko nach Gambia. Das sind 4000 Kilometer. Wir haben die Spenden bereits gesammelt und werden sie bei Ankunft einer Krankenstation in Gambia übergeben.

Was fahren Sie?

Hardy Krüger jr.: Jetzt habe ich mir gerade mein Traum erfüllt. Mein eigenes „Custom Bike“. Nach meinem Design angefertigt und umgebaut. Ein Wahnsinns Bike. Es ist in der „Custom“- Szene schon bekannt, als „legend bike“ (dt.: legendäres Motorrad) – und nächste Woche gehe ich damit auf einen Roadtrip.

Woher haben Sie Ihr Stilgefühl?

Hardy Krüger jr.: Schwer zu sagen. Gefühlt habe ich das schon immer. Tatsächlich ist das sicher so, dass mein Vater und meine Mutter schon immer viel Wert darauf gelegt haben, dass der Junge ordentlich gekleidet ist (lacht). Ich sehe das, wenn ich mir Kinderfotos anschaue. Davon abgesehen bin ich im Sternzeichen Stier! Wer es glaubt oder nicht, aber Stiere lieben schöne Dinge ... Und sie sind leidenschaftlich und stur. Wenn ich etwas sehe, was ich haben will, dann habe ich mich in einem Bruchteil von Sekunden in das Ding verliebt und muss es haben, egal was, wie, wann. So bin ich nun mal ...

Gilt das auch für Frauen?

Hardy Krüger jr.: Ja, da ist es genauso. Also entweder es macht Peng oder eben nicht! So einfach und doch so schwer.

Aktuell hat es aber nicht Peng gemacht, oder?

Hardy Krüger jr.: Nein, hat es nicht. Momentan bin ich sehr glücklich, die Freiheit zu haben, mir alles einteilen zu können. Zeit für meine Kinder, Zeit für meine Kunst, den Luxus wieder Theater spielen zu dürfen. Ich habe nach vier Jahren meine Kreativität wieder gefunden. Bald zu sehen, als Fotoausstellung in Wien und in New York. Ich freue mich sehr – und umarme das Leben!

Interview: Sandra Brockötter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sommerhaus der Stars 2018: Bert Wollersheim sieht nichts von seiner Gage
Bert Wollersheim ist mit Bobby Anne Baker im „Sommerhaus der Stars“ 2018 dabei. Aber der Kandidat sieht keinen Cent von seiner Gage.
Sommerhaus der Stars 2018: Bert Wollersheim sieht nichts von seiner Gage
Sommerhaus der Stars: Bei diesem Spruch flippt Daniela Büchner heute aus
Dieser Satz lässt Daniela Büchner heute im „Sommerhaus der Stars“ 2018 in die Luft gehen. Hier erfahren Sie, bei welchem Spruch ihr der Kragen platzt.
Sommerhaus der Stars: Bei diesem Spruch flippt Daniela Büchner heute aus
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Diese Kandidaten-Paare sind heute noch dabei
Diese Kandidaten-Paare sind noch im „Das Sommerhaus der Stars“ 2018 dabei: Hier erfahren Sie, welche „Promis“ heute bei der RTL-Show zu sehen sind.
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Diese Kandidaten-Paare sind heute noch dabei
ARD-Reportage über alltägliche Aggressionen gegen Helfer
Bürgermeister werden angegriffen, Sanitäter beschimpft, Feuerwehrleuten werden die Reifen zerstochen. Fälle, die alltäglich geworden zu sein scheinen. „Das verrohte …
ARD-Reportage über alltägliche Aggressionen gegen Helfer

Kommentare