Unwetterwarnung: Extreme Orkanböen am Alpenrand

Unwetterwarnung: Extreme Orkanböen am Alpenrand

Heinz Sielmann ist tot

- Berlin/München - Der Tierfilmer und Naturschützer Heinz Sielmann ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Sielmann sei am vergangenen Freitag ruhig und in Würde im Kreise seiner Familie und Freunde in München entschlafen, teilten der Stiftungsrat und der Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung am Sonntag in Berlin mit.

Bekannt wurde Sielmann vor allem mit der von ihm moderierten und konzipierten Fernsehreihe "Expeditionen ins Tierreich", die von 1965 bis 1991 in der ARD lief. Auch im Privatfernsehen setzte er sich für den Schutz der Tiere und Umwelt ein und war mit Naturfilmen bei RTL und SAT.1 präsent. Nach Angaben der Stiftung wurden bis heute mehr als 250 Folgen seiner Tierdokumentationen ausgestrahlt.

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Über viele Jahrzehnte war der 1917 in Rheydt im Rheinland geborene Verhaltensforscher und Biologe rund um die Welt, aber auch durch Deutschland gereist, um das Leben der Tiere mit der Kamera einzufangen. Dabei drehte er auch mehrere Kinofilme wie "Lied der Wildbahn", "Herrscher des Urwalds" oder "Galapagos - Landung in Eden".

Der Tierfilmer, Filmproduzent und Publizist erhielt zahlreiche Preise - darunter den Deutschen Filmpreis, die Goldene Kamera und den Goldenen und Silbernen Bären der Berliner Filmfestspiele. Die Bundesrepublik ehrte sein Engagement unter anderem mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern.

1994 hatte Sielmann zusammen mit seiner Frau Inge (76) die Heinz Sielmann Stiftung gegründet. Das Paar hatte 1978 seinen einzigen Sohn Stephan verloren, der in Nairobi an den Folgen eines Unfalls starb.

Die Stiftung will "Naturschutz als positive Lebensphilosophie" vermitteln und soll vor allem junge Leute besser mit der Natur vertraut machen. "Der Mensch muss die Natur besser kennen lernen", hatte Sielmann dazu einmal gesagt: "Man kann etwas nur dann schützen, wenn man es kennt."

Seine Liebe zur Natur hatte Sielmann schon als Kind entwickelt. Der Vater war leidenschaftlicher Angler und Jäger. Doch der Sohn entschied sich für die Jagd mit der Kamera. Seine Karriere startete er 1938, als er mit 21 Jahren seinen ersten Film "Vögel über Haff und Wiesen" drehte. Etliche Filme später blickte der Forscher anlässlich seines 85. Geburtstages zufrieden zurück: "Es war mir vergönnt, mein Leben in der Natur zu verbringen."

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie „Stranger Things“? Das denkt Amerika über erste deutsche Netflix-Serie „Dark“
Netflix hat am 1. Dezember seine erste deutsche Serie hochgeladen: „Dark“. Manches erinnert an die gefeierte amerikanische Netflix-Serie „Stranger Things“. Was schreiben …
Wie „Stranger Things“? Das denkt Amerika über erste deutsche Netflix-Serie „Dark“
8 Netflix-Serien fürs Binge Watching an Weihnachten
Netflix, manchmal übertriffst du dich selbst. Du hast TV-Serien entwickelt, die wir an einem Stück sehen wollen - so angefixt sind wir. Liebe User, starten Sie eine …
8 Netflix-Serien fürs Binge Watching an Weihnachten
Zehn Millionen im Jahr 2018: BR plant weitere Einsparungen
Der Sparkurs beim BR wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Darunter soll die Qualität des Programmes aber nicht leiden
Zehn Millionen im Jahr 2018: BR plant weitere Einsparungen
„The Voice of Germany“-Finale bei Sat1: Wird es ein „The Voice of Bayern“ geben?
Zwölf Kandidaten stehen im Halbfinale der Musik-Show „The Voice of Germany“. Gleich drei davon kommen aus Bayern und hoffen auf einen Platz in der Endrunde.
„The Voice of Germany“-Finale bei Sat1: Wird es ein „The Voice of Bayern“ geben?

Kommentare