1 von 1

Erotische Szene

Zu heißer Kuss: Türkischer Fernsehsender in der Kritik

Ankara - Kann ein Kuss in einer Soap zu heißt sein? Die türkische Medienaufsichtsbehörde meint ja und stützt sich dabei auf das Urteil eines Kuss-Experten aus den USA.

Ein privater türkischer Fernsehsender ist wegen einer leidenschaftlichen Kuss-Szene ins Visier der Behörden geraten. Wie die türkische Presse am Freitag meldete, bewerteten Experten der Medienaufsichtsbehörde RTÜK die Szene in der Serie "Kara Para Ask" (Schwarzgeld-Liebe) des Senders ATV als zu erotisch und stützten sich dabei auf das Urteil eines eigens befragten Kuss-Experten aus den USA.

Der Kuss-Fachmann William Cane, Autor des Werkes "Die Kunst des Küssens", konstatierte den Berichten zufolge in der beanstandeten Szene eine "Lip-o-suction"-Methode. Dabei lutscht ein Kuss-Partner an der Unterlippe des Partners, während dieser an der Oberlippe des Gegenübers nibbelt. Das sei in einer Nachmittagssendung jugendgefährdend, urteilten die RTÜK-Experten. Der zuständige RTÜK-Ausschuss lehnte eine formelle Bestrafung von ATV jedoch ab, wie die Zeitung "Cumhuriyet" meldete.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Gorillas, Mondfahrer, Pferdekopfmänner: Das war der ESC 2017
Kiew - Portugal hat den diesjährigen Eurovision Song Contest gewonnen. Deutschland enttäuschte nach den zwei letzten Plätzen der Vorjahre erneut.
Gorillas, Mondfahrer, Pferdekopfmänner: Das war der ESC 2017
ESC 2017 - Die Bilder vom 2. Halbfinale
Kiew - Jungs im Mond, jodelnde und rappende Rumänen, ein Opernsänger mit gleich drei Stimmen - auch beim 2. Halbfinale des ESC 2017 war jede Menge Abwechslung geboten.
ESC 2017 - Die Bilder vom 2. Halbfinale
Die besten Bilder vom 1. ESC-Halbfinale 2017
Kiew - 18 Länder traten im 1. Halbfinale des ESC 2017 an, nur zehn von ihnen kamen weiter. Darunter gab es einige Überraschungen.
Die besten Bilder vom 1. ESC-Halbfinale 2017

Kommentare