Der Herr der Reben

München - Lockerer, humorvoller und eine schnellere Bildsprache: Das waren die Wünsche vom Hauptdarsteller Harald Krassnitzer an die zweite Staffel der Serie "Der Winzerkönig". Heute geht sie um 20.15 Uhr mit 13 neuen Folgen in der ARD an den Start.

Doch der Sendeplatz ist nicht ohne Tücken, denn die drei Krimiserien, die die ARD in den vergangenen Monaten am Montagabend ausprobierte, hatten allesamt massive Quotenprobleme. Krassnitzer hatte seinen Einstand mit dem "Winzerkönig" im WM-Sommer 2006. Die meisten Sender gönnten sich ein erholsames Sommerloch. Da trat Krassnitzer auf die TV-Szene, in einer Familienserie guter alter Art, wie sie fast schon ein wenig ausgestorben schien. Müdes Lächeln gab's damals bei der Konkurrenz: Hielt man bei der ARD so wenig vom eigenen Produkt, dass sie es gerade jetzt unauffällig "versenden" wollte?

Doch das Publikum reagierte dankbar, im Fußball-Sommer nicht mit irgendwelchen Ladenhütern abgespeist zu werden. Bis zu fünf Millionen bei einem durchschnittlichen Marktanteil von 19 Prozent sahen zu, wie sich Winzerspross Thomas Stickler anschickte, als reifer Mittvierziger das väterliche Erbe anzutreten. Die Gründe für diesen Erfolg? Harald Krassnitzer sagt: "Wenn ich die genau wüsste, hätte ich den Stein der Weisen in der Tasche.

Aber sicher hat es das Publikum zu honorieren gewusst, dass hier sehr geradlinig und ehrlich erzählt und zugleich ein Milieu erkundet wurde, das noch nicht so abgegrast ist wie die zigste Arzt- oder Anwaltsserie." Und einiges über den Wein ließ sich hier auch lernen. Krassnitzer: "Ich hatte mich davor für einen gestandenen Weinkenner gehalten." Jetzt stufe er sich bescheiden auf "Weinliebhaber" zurück.

Die Kritik an seiner Serie nimmt er gelassen: "Es steht jedem frei, sie nicht zu mögen." Seinerseits finde er es wichtig, gerade im Bereich der Unterhaltung fürs breitere Publikum Qualität zu bringen und das Feld nicht dem sogenannten "Unterschichtenfernsehen" zu überlassen, "wo nur noch irgendwelcher D-Prominenz vor laufender Kamera in den Hintern getreten wird".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESC-Kommentator: Wer ist eigentlich dieser Peter Urban?
Peter Urban gehört ganz fest zum Inventar des Eurovision Song Contest. Aber wer ist dieser Mann eigentlich, der 2017 einen Shitstorm erntete?
ESC-Kommentator: Wer ist eigentlich dieser Peter Urban?
Eurovision Song Contest 2018: Das sind die Songs für den ESC-Vorentscheid
Die Songs für den ESC-Vorentscheid 2018 sind jetzt raus. Mit diesen Liedern wollen die Kandidaten Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten.
Eurovision Song Contest 2018: Das sind die Songs für den ESC-Vorentscheid
Schmuddel-Detail beim Bachelor aufgetaucht! Darum lachen jetzt alle über Kandidatin Carina
Am Mittwochabend flimmerte die heiße Phase beim Bachelor auf RTL (20.15) über Millionen TV-Bildschirme. Doch anstatt über Daniel Völz (32) zu diskutieren, lachen die …
Schmuddel-Detail beim Bachelor aufgetaucht! Darum lachen jetzt alle über Kandidatin Carina
Eurovision Song Contest 2018: So sehen Sie den ESC-Vorentscheid heute live im TV und Live-Stream
Wer fährt im Mai für Deutschland zum Eurovision Song Contest 2018? So sehen Sie den ESC-Vorentscheid heute live im TV und Live-Stream.
Eurovision Song Contest 2018: So sehen Sie den ESC-Vorentscheid heute live im TV und Live-Stream

Kommentare